Auch die Zweite jetzt komplett

Basket Wasserburg: Eine Kanadierin, eine US-Amerikanerin und zwei Deutsche verpflichtet

image_pdfimage_print

bmooreDer Kader der Zweiten des TSV Wasserburg für die 2. Basketball-Bundesliga ist komplett! Neben den Spielerinnen, die bereits letzte Saison für die Bundesliga-Reserve vom Inn aufgelaufen sind und den jungen Nachwuchstalenten, die ins Team integriert werden sollen, dürfen die Fans auch vier neue Gesichter begrüßen. Brittany Moore (Foto) heißt der erste Neuzugang. Die 27-jährige Kanadierin, die in Wasserburg ab sofort auch Jugendtrainerin sein wird, bringt Europa-Erfahrung mit. Bevor sie in Wasserburg unterschrieb, hatte sie unter anderem schon in Keltern und Quakenbrück in der 2. Bundesliga gespielt. Ihre Statistiken können sich sehen lassen …

In Quakenbrück kam sie auf durchschnittlich 20,3 Punkte und in Keltern auf 17,2. Nach einem Jahr Pause, will Moore diese Saison erneut angreifen. „Brittany hat schon in Keltern bewiesen, dass sie eine Mannschaft führen kann und soll dies nun auch in Wasserburg zeigen“, sagt Gaby Brei. Moore wird zudem auch als Jugendtrainerin im Club agieren.
Außerdem gelang es dem Managment des TSV Wasserburg auch Elizabeth Wood zu verpflichten. Die 23-Jährige US-Amerikanerin kommt frisch vom College. Die letzten vier Jahre spielte sie für die Universität in Maine. Die 1,78 Meter große Flügelspielerin kam in ihrer letzten Saison für die „Blackbears“ auf durchschnittlich 9,4 Punkte und 7,4 Rebounds. „Liz soll auf der Position 2 und 3 als Shooter spielen und vielleicht auch mal auf der kleinen Centerposition, wenn dort Not am Mann ist“, so Brei. Auch Wood wird den TSV Wasserburg als Trainerin unterstützen und bei der Förderung der Jugendmannschaften mithelfen.
Die erste deutsche Neuverpflichtung im Team von Coach Christian Kaiser heißt Anna Heise. Die 1,90 Meter große Centerspielerin hat in den letzten vier Jahren ebenfalls für die Universität in Maine gespielt. Bevor sie sich auf den Weg in die USA machte, schnupperte sie schon ein wenig Erstligaluft in Halle. „Als echter Post wird sie uns Stabilität unter dem Korb geben“, erklärt Brei: „Und natürlich sollen auch unsere Nachwuchscenter Tati Stemmer und Vicky Luthardt von ihr lernen.“
Der vierte Neuzugang heißt Priscilla Waterloh, die erst spät zum Team der zweiten Mannschaft gestoßen ist. Das ist mit der Verpflichtung letztendlich doch noch geklappt hat, ist unter anderem Wasserburgs unersetzlichen TSV-Teamphysio Hansi Friedl zu verdanken: Waterloh wird bei ihm als Physiotherapeutin arbeiten.

„Prisci spielt auf der Position 3, kann aber auch auf Grund ihrer Größe auf der Position 4 aushelfen. Zudem ist sie eine gefährliche Dreierschützin,“ beschreibt Brei, die deutsche Spielerin aus Bonn und freut sich, dass so die zweite Mannschaft nun auch immer gleich einen Physio mit dabei hat.
Damit ist die Kaderplannung abgeschlossen und das Team des TSV Wasserburg II komplett. „Ich denke, dass wir mit dieser Mischung aus erfahrenen und leistungsstarken, vielleicht sogar erstligatauglichen Spielerinnen und jungen Talenten eine sehr gute Mischung aufgestellt haben“ fasst Brei zusammen.

ah

Foto: TSV Quakenbrück

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.