Auch bei der U23: Lukas Koller Bayerns Bester

... im Diskuswerfen - Wasserburgs Leichtathleten zudem mit vier Vizemeistern

image_pdfimage_print

Lukas kollerGroß war der Jubel bei Lukas Koller, seinen Trainern und nicht zuletzt beim familiären Anhang, als Lukas die zwei Kilogramm schwere Scheibe auf die neue Bestmarke von 54,45 Metern schleuderte! Wie auch bei den Bayerischen Meisterschaften der U20 Athleten vergangene Woche in Markt Schwaben gewann Lukas Koller den zweiten Bayern-Titel in wenigen Tagen – nämlich auch die Meisterschaft der U23 am Wochenende in Aichach. Umso beeindruckender wird sein neuerlicher Sieg, wenn man das Sportgerät und den Athleten einmal näher betrachtet …

Neben den zwei Kilo Gewicht misst der äußere Umfang eines Diskus bereits mehr als 21cm, das entspricht etwa der Größe eines Desserttellers. Lukas selbst bringt bei einer Größe von 195 cm stattliche 100kg Körpergewicht auf die Waage. Um sein Sportgerät auf diese beeindruckende Weite zu beschleunigen muss Lukas zwei bis drei schnellkräftige Drehungen machen, um dann im entscheidenden Augenblick den Diskus durch die schmale Öffnung des Schutzgitters hinaus zu katapultieren. Eine (leicht-)athletisch und technisch sehr anspruchsvolle Disziplin…

Dieser junge Mann ist also in der Form seines Lebens und doch liegt ein kleiner Wermutstropfen in seinen meisterlichen Leistungen. Obwohl er sich von Wettkampf zu Wettkampf steigerte und mit dem Doppelmeistertitel seine Wettkampfqualitäten eindrucksvoll bewiesen hat, ist er nicht für die Europameisterschaften in Schweden im August qualifiziert. Leider waren bei den Qualifikationsausscheidungen die Gebrüder Prüfer noch besser als „unser“ Lukas. Sei es drum, die Doppelmeisterschaft kann ihm keiner nehmen….

Johanna zweimal Vize

Wenn die Rede auf die Disziplinen Hürden und Weitsprung kommt, ist damit unmittelbar der Name Johanna Windmaier verbunden. Sie verbreitet Angst und Schrecken nicht nur in ihrer Altersklasse, sondern kann sich auch des Respekts der älteren Jahrgänge bereits sicher sein. Zu Recht wie die Vizemeistertitel in beiden Disziplinen beweisen. Lediglich Siegerin Tina Pröger von der LAC Quelle Fürth konnte mit ihrem Sprung von 5,73m den Sieg von Johanna vereiteln, die bei 5,66m in der Weitsprunggrube landete. Dabei profitierte Tina immer noch vom dem Handicap, das Johanna seit dem Trainingslager in Schielleiten im Frühjahr begleitet.

Wegen einer schmerzhaften Fußverletzung kann die 18 –Jährige TSV Athletin ihren Sprungfuß nicht optimal belasten und springt deshalb mit dem anderen Fuß ab. Nicht auszudenken, welche Leistung mit dem richtigen Sprungbein möglich wären…

Ohne Probleme dagegen kann Johanna die Hürdenstrecke absolvieren. Auch hier musste sie sich nur einer Konkurrentin (und dazu keiner schlechten) geschlagen geben. Die Bundeskaderathletin Katharina Winkler siegte in 13,97s deutlich vor Johanna, die ihre zehn Hürden in 14,28s bewältigte.

Die dritte erfolgreiche Wasserburgerin, die in der höheren Altersklasse an den Start ging, war einmal mehr Daniela Weichselgartner. Auch Dani behauptete in ihrer Paradedisziplin, dem Stabhochsprung, mit übersprungenen 3m den Vizemeistertitel. Siegerin war hier Annika Treffehn mit 3,30m.

Ein gewohntes Duell erwartete die Zuschauer in der Altersklasse W15 ebenfalls im Stabhochsprung. Hier lieferten sich Laura Kurzbuch und Carolin Bauer, wie so oft in dieser Saison, einen luftigen Schlagabtausch. Wieder einmal hatte Carolin mit 3,40m das bessere Ende für sich. Laura Kurzbuch wurde Vizemeisterin und verpasste knapp die Qualifikationsnorm (3,90m) für die Deutschen Meisterschaften in Jena. Jetzt hat die 1,82cm große Realschülerin Zeit, ihre Kniebeschwerden in Ruhe behandeln zu lassen.

Ein neuer Lichtblick in der W14 Jugend ist die Wasserburger Athletin Ramona Forstner. Erst seit einem halben Jahr trainiert Ramona bei Michi Grabl Stabhochsprung und hatte sich gleich für die bayerischen Meisterschaften qualifiziert. Mit 2,20m verpasste sie den Stockerlplatz nur knapp und musste sich mit dem undankbaren vierten Rang zufrieden geben, aber das im wahrsten Sinne des Wortes.

Ebenfalls vierter im Stabhochsprung wurde Max Kurzbuch mit der Einstellung seiner persönlichen Bestleistung von 4,50m. Sieger in dieser Disziplin wurde Manuel Ziegler von der Telis Finanz Regensburg mit 4,90m.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 Gedanken zu „Auch bei der U23: Lukas Koller Bayerns Bester

  1. Hallo,

    warum können denn in solch einem Artikel keine wahren Fakten beschrieben werden. Tina Pröger gewann mit einer Weite von 5,84 – also gut 20 Zentimeter vor Johanna und ist dieses Jahr mit Abstand die beste bayerische Weitspringerin und die letztjährige 3. der Deutschen U20 Meisterschaft.

    Daher ist es nicht verwunderlich, dass Johanna gegen sie verloren hat, auch wenn sie durch eine Verletzung eventuell gehandicapt war.
    Tina Pröger hat sich auch vor rund zwei Monaten eine Knieverletzung zugezogen und ganz sicher nicht von der Schwäche von Johanna profitiert, sondern ihre Stärke demonstriert.

    0

    0
    Antworten
    1. … was würde man nur ohne diese aufmerksamen Leutchen machen! Das wäre natürlich fatal gewesen, wenn dieser eklatante Schreibfehler unentdeckt geblieben wäre! Nicht auszudenken…
      Was diese Rechtfertigungen angeht…. ach, das Fass mach ma mal lieber nicht auf – nicht das noch a ‚Shitstorm‘ losbricht, die Hitze im Freistaat reicht uns doch eh…

      0

      0
      Antworten