Asylanten kommen am 17. Juli nach Bad Aibling

Schon am Freitag, 12. Juni, erneut Flüchtlinge in Raubling erwartet

image_pdfimage_print

turn_aussenBad Aibling – Wie schon gestern in unserer AIB-Stimme zu lesen war, kommen die erwarteteten Flüchtlinge im Landkreis in den Sporthallen der Gymnasien Raubling und Bad Aibling (Foto) unter. Nachdem die ersten Asylanten schon ab Freitag der kommenden Woche nach Raubling gebracht werden, steht jetzt auch der Termin für Bad Aibling: Am 17. Juli wird die Sporthalle des Gymnasiums mit 199 Asylanten belegt.

Hier die Information des Landratsamtes:
Am Freitag kommender Woche (12.06.15) wird aus der Sporthalle am Gymnasium in Raubling erneut eine Unterkunft für Asylbewerber. Der Landkreis Rosenheim plant, 199 Flüchtlinge unterzubringen. Erstmals muss der Landkreis auf die kreiseigene Turnhalle am Gymnasium in Bad Aibling zugreifen. Sie wird, so der Plan, am 17. Juli ebenfalls mit 199 Asylbewerbern belegt.

Beide Hallen sollen Mitte September, zu Beginn des neuen Schuljahres, wieder geräumt werden. Die Flüchtlinge werden dann in Containergebäude umziehen. Wie berichtet, will der Landkreis Container-Standorte in Bad Aibling, Raubling, Wasserburg, Großkarolinenfeld und Halfing mit einem Gesamtfassungsvermögen von etwa 400 Personen realisieren.

Weil die Sporthalle in Raubling aufgrund der aktuellen Belegung vorübergehend nicht mehr für den Notfallplan der Bayerischen Staatsregierung zur Verfügung steht, meldete der Landkreis Rosenheim die Turnhalle am Gymnasium Prien als neue Notfallunterkunft. Die Regierung von Oberbayern konnte dem Landkreis nicht zusichern, dass eine Notfallaktivierung in den Sommermonaten unterbleibt. Allerdings sicherte die Regierung zu, den Landkreis Rosenheim als letzten in einem solchen Szenario zu belegen.

Für die Monate im Herbst und Winter plant der Landkreis bis zu 16 weitere Container-Gebäude aufzustellen. Mit der bisher bevorzugten dezentralen Unterbringung in Wohnungen und Pensionen kann die stetig steigende Zahl von Flüchtlingen nicht mehr bewältigt werden.

Wie berichtet, muss der Landkreis Rosenheim in den kommenden zehn Wochen 570 Asylbewerber unterbringen. Aus diesem Grund wird er neben der Belegung der beiden Notunterkünfte in Raubling und Bad Aibling weiterhin jede Woche 20 Asylbewerber dezentral aufnehmen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.