Arglos vom Güterzug gesprungen

Rosenheimer Bundespolizei nimmt Nigerianer in Gewahrsam

image_pdfimage_print

Heute Morgen beobachtete ein Bahnmitarbeiter, wie zwei Personen am Rosenheimer Bahnhof von einem Güterzug sprangen. Er forderte die Frau und den Mann auf, sofort den Gleisbereich zu verlassen. Beide Afrikaner begaben sich unversehrt aus dem Gefahrenbereich. Die verständigte Bundespolizei nahm die Migranten in Gewahrsam.

Nach ersten Erkenntnissen hatte sich das Paar schon in Italien in dem Güterzug versteckt. Welchen Gefahren sie sich damit ausgesetzt hatten, war ihnen offenbar nicht bewusst. Ebenso arglos sind sie in Rosenheim vom Zug gesprungen und über die Gleise gelaufen. Eigenen Angaben zufolge stammen sie ursprünglich aus Nigeria. Ausweisen konnten sie sich nicht. Die genauen Umstände ihrer lebensgefährlichen Güterzugfahrt sind Gegenstand der laufenden Ermittlungen der Bundespolizei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

8 Gedanken zu „Arglos vom Güterzug gesprungen

  1. Spitzwegerich

    Die Überfahrt über das Mittelmeer oder der Aufenthalt in einem Land wo du jederzeit von der Boko Harram gekidnappt oder ermordert werden kannst war deutlich gefährlicher.

    48

    30
    Antworten
  2. Informierter

    1. Boko HaRam – nur ein R – lass die das bloß nicht lesen
    2. Niemand zwingt die Leute in ein Gummiboot
    3. Nigeria ist RIESIG, diese Terrogruppe agiert aber nur in einem zur Größe des Landes winzigen Teil im Norden
    4. Mehr als 50% der Nigerianer sind Muslime und leben nach der Scharia
    5. Afrika ist RIESIG, es ist NICHT NÖTIG in ein Gummiboot zu steigen, um irgendwo in Frieden leben zu können. Z.B. Südafrika, Kenia und auch nordafrikanische Länder sind ohne Boot zu erreichen
    Danke für die Aufmerksamkeit

    45

    41
    Antworten
    1. Unabhängiger

      Aha informiert nennst du dich. Deiner Aussage nach hast du deine Informationen wohl kaum von Menschen erhalten die dort leben oder gelebt haben, geschweige denn dass du selbst schonmal da gewesen bist.
      Aber gut dass der intelligente, weisse Mann die Lage aus tausenden Kilometern über das Internet analysiert hat.

      Gehört zum Frieden nicht auch Wohlstand oder hat darauf auch nur der weisse Mann ein Recht?

      17

      39
      Antworten
    2. Nach Kenia? Widerlichen Zynismus nenn ich das! In Kenia leben bereits Millionen von Flüchtlingen, Kenia ist bettelarm im Vergleich zu Deutschland, auf Daad wo teilweise bis zu 300.000 Menschen Leben gibt es immer wieder Angriffe und du sagst den Menschen sie sollen dahin?

      26

      22
      Antworten
      1. Informierter

        Im Vergleich zu Deutschland sind ALLE afrikanischen Staaten bettelarm
        Sollen wir die jetzt vielleicht ALLE AUFNEHMEN, nur weil die nix auf die Reihe kriegen?

        33

        42
        Antworten
        1. Zur Information für nicht „Informierter”:
          1) Afrika ist im Vergleich zu Deutschland reich an Öl, Eisenerzen, seltenen Metallen, Diamanten, Acker- und Weideland, …
          2) Die reichen Industriestaaten fluten die afrikanischen Märkte mit hoch subventionierten Billigstlebensmitteln, gleichzeitig errichten sie Handelsbarrieren. Die Landwirte in Afrika haben keine Chance.
          3) Afrika steht sich auch selbst im Wege: bürokratische Hürden und kostspielige Wegelagerer (wörtlich und übertragen).
          4) „Viel zu lange hat Europa den afrikanischen Kontinent mit ausgebeutet. Wir Europäer haben wertvolle Ressourcen zu Niedrigstpreisen bekommen und den Arbeitskräften Sklavenlöhne gezahlt. Auch auf dieser Ausbeutung gründen wir in Europa unseren Wohlstand.”
          Entwicklungsminister Gerd Müller, CSU, Welt am Sonntag, 26.4.2015
          https://www.welt.de/print/wams/article140089396/Europa-hat-Afrika-ausgebeutet.html
          Empfohlene Lektüre: Tom Burgis: Der Fluch des Reichtums: Warlords, Konzerne, Schmuggler und die Plünderung Afrikas. Westend, 2016.

          Die letzte Frage von „Informierter” unterliegt einer Fehlannahme: die 1,216 Milliarden Afrikaner wollen nicht alle „aufgenommen” werden.

          13

          11
          Antworten
          1. Manuel Michaelis

            Danke, mir hat einfach die Geduld gefehlt auf diesen zynischen, menschenverachtenden und dummen Kommentar differenzierter zu antworten.

            12

            12
        2. Manuel Michaelis

          —weil die nix auf die Reihe kriegen?
          Unter anderem ist es auch Deutschland, das jahrelang mitgewirkt hat afrikanische Staaten vom Welthandel auszuschließen.
          Bevor Sie sich äußern sollten Sie sich informieren und dann mal all die verschiedenen Faktoren abwägen.
          Aber meiner Einschätzung nach sind Sie dazu einfach nicht in der Lage.

          14

          14
          Antworten