No announcement available or all announcement expired.
[Filler]

Am Ende bebte das ganze Zirkuszelt

Theater Wasserburg feiert tolle Premiere von „Der aufhaltsame Aufstieg des Arturo Ui"

image_pdfimage_print

Das Zirkuszelt am Gries bebte, als sich die Schauspieler am Ende verbeugten. Bei der Premiere von „Der aufhaltsame Aufstieg des Arturo Ui“ begeisterte das Emsemble des Theaters Wasserburg gestern die Zuschauer. Es gab tosenden Applaus. Außergewöhnliche Showelemente, hervorragende Gesangseinlagen, Schauspieler in luftiger Höhe, tiefgründige Moral, erfrischender Witz – das und vieles mehr macht die Inszenierung des Stücks von Berthold Brecht äußerst unterhaltsam. Und das, obwohl die Handlung an das nationalsozialistische Deutschland und den Weg Hitlers zur „Machtergreifung“ erinnert … 

Vor dem Zirkuszelt Kamele, hinter dem Vorhang die Darsteller, rundherum sitzt Publikum. Eine ganz neue Situation, sowohl für die Schauspieler, als auch für die Zuschauer. Das Emsemble des Theaters Wasserburg meisterte die besondere Herausforderung einer 360-Grad-Bühne hervorragend und zauberte ein kurzweiliges und facettenreiches Stück ins Zirkuszelt am Gries.

 

 

Die Inszenierung des Wasserburger Theater-Emsembles bringt die rund 80 Jahre alte Geschichte ins Hier und Heute. Während des ganzen Stückes sind Parallelen zu erkennen, sowohl zwischen dem Werdegang Arturo Uis und Hitlers Streben nach Macht, als auch zwischen der inszenierten Geschichte und der aktuellen politischen Situation in weiten Teilen der Welt. Man denke nur an die Türkei …

 

In der Hauptrolle: Hilmar Henjes als Arturo Ui

 

Durch Elemente wie zerplatzende Luftballons als Symbol für sterbende Widersacher, auf Stelzen gehende Kapitalisten, die trotz ihrer Größe nicht fähig sind, dem „kleinen“ Arturo Widerstand zu leisten, beeindruckende Gesangseinlagen, perfekt abgestimmte Musik und akrobatische Darbietungen wird dem Publikum ein äußerst unterhaltsames Stück präsentiert, das sowohl zum Lachen, als auch zum Nachdenken anregt.

 

 

Zum Inhalt:

Die Stadt Chicago ist in einer Wirtschaftskrise. „Es ist, als ob die Nacht am hellen Mittag ausbräch!“, so die Anführer eines Gemüsekonzerns, die verzweifelt nach einer Lösung suchen, um der Geldnot zu entkommen. Durch korrupte Geschäfte mit dem angesehenen Politiker Dogsborough erhalten sie eine Stadtanleihe, die sie veruntreuen.

 

Die Konzernbesitzer (von links): Annett Segerer, Frank Piotraschke, Nik Mayr, Andrea Merlau 

Der Gangster Arturo Ui ist verzweifelt, weil er den Gemüsehandel Chicagos gerne in seiner Gewalt hätte. Er erfährt von den zwielichtigen Geschäften Dogsboroughs und droht ihm, den Skandal aufzudecken, außer Dogsborough bürgt vor der Stadt für ihn. Ui erhält somit „kriminelle Narrenfreiheit“ für seine skrupellosen Machenschaften. Bei einer von Ui angestifteten gerichtlichen Untersuchung gegen Dogsborough wollen die Anführer des Gemüsekonzerns ihn decken, jedoch werden alle, die den Ausgang des Prozesses hätten verändern können, tot aufgefunden.

Susan Hecker als Mr. Dogsborough

 

Arturo Ui übt sich in Rhetorik und öffentlichem Auftreten und bietet der Arbeiterschicht Chicagos mit den Worten „umsonst ist nur der Tod und deshalb kostet auch Sicherheit und Friede!“ seinen Schutz an. Diejenigen, die sich darauf nicht einlassen oder sich gegen ihn wenden, lässt Ui systematisch aus dem Weg räumen.

 

Er möchte außerdem über Chicagos Vorstadt Cicero herrschen und erreicht dies auch durch Mord, Betrug und eine durch Drohungen gelenkte Volksabstimmung. Im Epilog lehrt Brecht: „Sowas hätte fast die Welt regiert. […] Der Schoß ist fruchtbar noch, aus dem das kroch.“

 

„Der aufhaltsame Aufstieg des Arturo Ui“ verdeutlicht, dass der Weg in die Diktatur keineswegs ein veralteter Einzelfall ist, und weckt das Bewusstsein, dass der Aufstieg eines Tyrannen „aufhaltbar“ ist, wenn man ihn frühzeitig im Keim erstickt …

 

 

MP

Weitere Spieltermine: 21., 22., 23., 27., 28., 29. und 30. Juli sowie 3., 4., 5. und 6. August, jeweils um 20.30 Uhr.

Karten gibt es bis kurz vor Aufführungsbeginn im Internet über www.theaterwasserburg.de. Karten im Vorverkauf gibt es bei der Buchhandlung Fabula und bei Versandprofi Gartner in Wasserburg, bei allen Filialen der Sparkasse Wasserburg, beim Kulturpunkt Isen-Taufkirchen und im Kroiss TicketZentrum Rosenheim. Die Abendkasse direkt am Zirkuszelt öffnet eine Stunde vor Vorstellungsbeginn. Für Bewirtung ist jeweils ab 18 Uhr gesorgt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.