Albanische Familie probiert’s noch einmal

Bundespolizei nimmt in Rosenheim abgelehnte Asylbewerber bei Wiedereinereise in Gewahrsam

image_pdfimage_print

bahnpolizeiRosenheim – Am Samstag hat die Bundespolizei in Rosenheim zwei Erwachsene und ein Kleinkind in Gewahrsam genommen. Die Familie aus Albanien war mit dem Nachtzug unterwegs. Wie sich herausstellte, handelt es sich um abgelehnte Asylbewerber. Bei der Kontrolle der Insassen eines internationalen Reisezuges trafen die Bundespolizisten unter anderem auf drei albanische Fahrgäste, die nicht über die erforderlichen Einreisepapiere verfügten.

Das Ehepaar und die zweijährige Tochter waren jedoch schon einmal in Deutschland registriert worden. Dies geschah im Zusammenhang mit den jeweiligen Asylanträgen, die allerdings im März abgelehnt worden waren, so dass die Familie aus Deutschland auszureisen hatte.

 

Zudem stellten die Beamten mit Hilfe des Fahndungscomputers fest, dass die 28-jährige Frau von der Staatsanwaltschaft Mönchengladbach gesucht wurde. Nach einer Verurteilung wegen Diebstahls hatte sie nur einen Teil der verhängten Geldstrafe gezahlt. Zu ihrem Glück konnte sie den Restbetrag bei ihrer Festnahme aufbringen und so einen Gefängnisaufenthalt verhindern. Nach Abschluss aller Maßnahmen der Bundespolizei mussten die unerlaubt Eingereisten die Bundesrepublik erneut verlassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.