AK68: „Sorry“ vor dem Rathaus

Morgen Eröffnung der „Großen Kunstausstellung" - Performance auf Innbühne

image_pdfimage_print

Sorry_GKA_2014_k„Sorry“ heißt das Objekt des bekannten heimischen Künstlers Rudl Endriß, das seit heute auf die „Große Kunstausstellung“ des AK 68 vor dem Rathaus hinweisen wird. Eröffnet wird die Ausstellung, die heuer erstmals auch im Museum über die Bühne geht, am Samstag um 17 Uhr mit einer Vernissage im Rathaus. Vertreten sind viele heimische und überörtliche Künstler aus allen Sparten. Um 21 Uhr findet die Performance „empathy to the devil“ des Frankfurter Künstlers Manfred Feith-Umbehr auf der Innbühne statt. Es gibt noch Karten.

Neben den gewohnten Ausstellungsräumen im Rathaus und Ganserhaus zeigt der AK68 diesmal die Ausstellung der Juroren Fritz Armbruster, Dominic Hausmann, azzle, Felicitas Popp und Stefan Scherer in einem eigenen Raum im städtischen Museum. Zum ersten Mal findet die „Große Kunstausstellung” in Kooperation mit dem Museum und dem Kulturkreis Wasserburg statt.

Ab 21 Uhr kommt im Rahmen der Wasserburger Nächte auf der Innbühne die Theaterperformance von Manfred Feith-Umbehr zur Aufführung.

 

Seiten aus empathy_wasserburg

Die Jahresausstellung des Arbeitskreises 68 zählt zu den kulturellen Höhepunkten in der Innstadt. 167 Künstlerinnen und Künstler aus Deutschland, Belgien, Österreich, Ungarn und der Föderation Bosnien und Herzegowina haben sich mit 371 Werken an der Einreichung beteiligt. Nach sorgfältiger Prüfung wurden von der Jury der Wasserburger Künstlergemeinschaft 116 Arbeiten von 80 Kunstschaffenden ausgewählt.

Auch im 46. Jahr seines Bestehens präsentiert der Arbeitskreis 68 wieder Gegenwartskunst in großer Vielfalt. Malerei und Grafik, Plastiken und Skulpturen, Installationen und Objekte bilden ein breites Spektrum unterschiedlichster Stilrichtungen und Techniken der zeitgenössischen Kunst ab. Frauen und Männer sind mit ihren Arbeiten etwa zu gleichen Anteilen beteiligt. Neben den etablierten Kunstschaffenden ist auch der künstlerische Nachwuchs wieder sehr gut vertreten. Ein hochwertiger Ausstellungskatalog verschafft einen Überblick über alle Beteiligten und deren Werke.

Die Große Kunstausstellung 2014 verbindet mit ihrem stimmungsvollen Präsentationsrahmen eine lange Tradition. Das historische Ambiente im Rathaussaal sorgt für kontrastreiche Spannung beim Betrachten moderner Kunst. Auch die Galerie im Ganserhaus steht mit ihren Ausstellungsflächen seit vielen Jahren für die Synergieeffekte zwischen Baukunst der Renaissance und Bildender Kunst der Gegenwart. In diesem Jahr ist das Museum Wasserburg erstmalig Teil des Ausstellungskonzeptes. Dort werden die Arbeiten der Jury-Mitglieder vorgestellt.

Es sprechen zur Eröffnung im Rathaussaal am Samstag um 17 Uhr Michael Kölbl, Erster Bürgermeister der Stadt Wasserburg. und Dr. Markus Brezina, Erster Vorsitzender des AK 68.

Im Rahmenprogramm zur Großen Kunstausstellung präsentiert Karl Imhof um 17.30 Uhr sein Sprechstück „Betrachtende Emulsionen“ im Rathaussaal. Ende gegen 19 Uhr.

Im Folgenden ist die Ausstellung vom 27. Juli bis zum 24. August zu sehen — täglich von 10 bis 18 Uhr im Rathaus und im Ganserhaus. Und im Museum Wasserburg, Herrengasse 15, dienstags bis sonntags 13 – 17 Uhr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.