AfD-Kandidat zieht zurück!

Bundestagswahl: Gebürtiger Wasserburger Otto Greipel tritt doch nicht an

Einen überraschenden Rücktritt meldet die AfD am heutigen Mittwochmorgen: Ihr Bundestagsdirektkandidat Otto Greipel (Foto), ein gebürtiger Wasserburger, zieht plötzlich seine Kandidatur zurück! Der AfD-Kreisvorstand teilt in einer Presseerklärung mit, man müsse mit Bedauern den Rückzug von Otto Greipel als Direktkandidat der AfD Rosenheim zur Kenntnis nehmen. Greipel selbst richtete nachstehende Begründung an den Vorstand und die Mitglieder ..

Liebe Parteimitglieder,

mit großem Bedauern teile ich Ihnen mit, dass ich mit sofortiger Wirkung meine Kandidatur als Direktkandidat für die AfD im Wahlkreis Rosenheim niederlege und auch als Beisitzer der Kreisvorstandschaft zurücktrete. Ich stehe auch künftig für weitere Ämter oder Nominierungen nicht mehr zur Verfügung.

Grund hierfür sind der ärztliche Rat zur gesundheitlichen Unversehrtheit, mich zurück zu nehmen und auch die Absicht, keine weiteren Einschüchterungen durch den politischen Gegner mehr hinnehmen zu wollen.

Ich danke allen Mitgliedern und Freunden der AfD für das mir entgegen gebrachte Vertrauen und die Unterstützung und verbleibe

mit den besten Grüßen,

Otto Greipel

Neuer Bundestagsdirektkandidat der AfD für den Landkreis ist nun Andreas Winhart. Der 34-jährige Bad Aiblinger wurde von der AfD bereits im November als Ersatzkandidat gewählt. Winhart: „Ich bin von dieser Nachricht genauso überrascht, wie viele hier unter uns, aber wir werden den Wahlkampf lückenlos weiterführen und sind durch die gut Teamarbeit im Vorstand in der Lage sofort weiter zu arbeiten.“

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

11 Gedanken zu „AfD-Kandidat zieht zurück!

  1. Die Gesundheit geht selbstverständlich immer vor. Aber wer die diversen Pressemitteilungen der AfD aus den letzten Wochen und Monaten mit ihren verbalen Attacken auf die politische Konkurrenz im Landkreis liest, dem wird klar: Wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen.

    47

    37
    Antworten
    1. AfD-Wähler

      „… Aber wer die diversen Pressemitteilungen der AfD aus den letzten Wochen und Monaten mit ihren verbalen Attacken auf die politische Konkurrenz im Landkreis liest, dem wird klar: Wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen …“
      Ja klar, die anderen haben sich ja alle nur lieb. Verbale Attacken gegen die Konkurrenz gibt es ja wohl aus jeder Partei. Sowas nennt man Wahlkampf.
      Ich finde es äußerst traurig, beschämend und beängstigend, wenn ein Politiker aus Angst vor Angriffen, Bedrohungen und Einschüchterungen, aus Angst vor gesundheitlichen Schäden aufgibt.
      Wo leben wir eigentlich?
      Die, die am lautesten nach Toleranz und Demokratie schreien, scheuen offensichtlich vor nichts zurück. Mit Meinungsfreiheit kommt man heute leider nicht mehr weit, wenn man nicht sein Hab und Gut zerstört sehen will.
      DANKE Herr Greipel für alles was sie bisher getan haben. Ich wünsche Ihnen alles Gute und hoffe, sie kehren irgendwann auf die politische Bühne zurück.

      50

      36
      Antworten
      1. Jetzt wird geweint weil die AfD eine retour Kutsche bekommen hat. Ich habe gerade garnicht soviele Tempotaschentücher zu Hand wie mir die Tränen kommen. Jetzt weis doch mal einer von den Rechten wie das ist wenn man bedroht wird, der ehemalige Bürgermeister Herr Nierth kann davon ein Lied singen und das ist nicht fröhlich.

        18

        32
        Antworten
  2. Wer hat denn auf seiner Facebook-Seite Portrait-Aufnahmen von politischen Gegner veröffentlicht, die teilweise mit übelsten Beschimpfungen und Bedrohungen kommentiert wurden? Die AFD Wasserburg!

    24

    21
    Antworten
    1. AfD-Wähler

      Ernesto,
      ich lebe in der realen, alltäglichen Welt und informiere mich garantiert nicht über Facebook. Da bevorzuge ich andere Quellen

      27

      18
      Antworten
      1. Diejenigen die für Jedermann Willkommen rufen (da sie selbst hierfür nicht zur Kasse gebeten werden, da sie nichts haben) und zu Toleranz in erster Linie für Einwanderer auffordern, bedrohen anders Denkende und verhindern legale Kundgebung einer Konkurrenzpartei.
        Ja. So sind sie die Grünen und Linken.
        Fordern, fordern, fordern.
        Weder bereit noch fähig etwas zu leisten oder zu geben.

        Ich zitiere mal Mühlhiasl:
        „Wenn der Bettelmann aufs Ross kommt, kann ihn der Teufel nicht derreiten.“
        Wer ist in der heutigen Zeit der Bettelmann?
        (Linke, Grüne, GroKo?)

        36

        24
        Antworten
      2. Seit wann hat die AfD was mit Realität am Hut? Das ist so wahrscheinlich, wie dass der Papst heiratet!
        Was mögen das für Quellen (LePen, Wilders, Hofer) sein?

        27

        39
        Antworten
        1. Aufgewachter

          Roland
          Kann es sein, dass dir schlicht und einfach nichts anderes einfällt, als gegen demokratische Parteien und deren Vertreter zu hetzen?
          Die Realität ist nunmal nicht mehr so rosig wie ihr es gerne behauptet.

          13

          15
          Antworten
          1. Aufgewachter?
            das kann ich mir nicht vorstellen, die AfD ist genauso demokratisch wie die NSDAP und weder LePen, Wilders oder Hofer hierzu können sie auch noch Erdoan und Assat nehmen sind auf demkratie aus. Vieleicht mal damit befassen was die Damen und Herren eigentlich wollen. Scheinbar hat ihre Familie unter so einer Diktatur nicht leiden müssen, meine schon und das Mütterlicherseits und Väterlicherseits. Und es hat genauso angefangen.
            Aber sie können ja ihre rosa Brille weiter auflassen.

            15

            15
  3. Josef Filser

    Herr Roland,
    ich denke, sie sollten mal langsam vom Gas gehen. Sie können ja gerne über die AfD eine, wie auch immer geartete Meinung haben. Diese Partei auf eine Ebene mit der NSDAP zu stellen, ist wohl mindestens Populismus, wenn nicht sogar Hetze.
    Die AfD ist eine demokratisch legitimierte Partei der BRD. Der Verfassungschutz, sowohl des Bundes, wie der Länder, sieht keine verfassungsfeindlichen Aktivitäten, die eine Beaobachtung begründen würde.
    Ob ihnen das gefällt, oder nicht, das sind „noch immer“ die Spielregeln unseres Rechtsstaates. Und die sollten sie langsam auch beginnen zu akzeptieren.
    Das sieht zB bei der Partei ‚Die Linke‘ ganz anders aus. Dass Vertreter dieser Ideologie sogar in unserem Stadtrat sitzen, deren direkte Parteigenossen über Jahrzehnte eine Diktatur betrieben haben, die Millionen Menschen terrorisiert und mehrere hundert Menschen ermordet hat, nur weil die anders leben wollten, stört sie wohl nicht – aber das ist, in diesem Staat, auch ihr gutes Recht.
    Ich hoffe, ihre Angehörigen waren davon nicht betroffen.
    Die Entscheidung von H. Greipel, polemisch so zu überfrachten, finde ich, höflich gesagt, nicht passend.

    18

    9
    Antworten
    1. Hallo Herr Filser,
      sie solten sich mal die Seite von Herrn Greipel ansehen.

      3

      8
      Antworten