Achtungserfolg beim Namensvetter

Die Sechzger aus Rosenheim schlagen sich wacker im Grünwalder

image_pdfimage_print

Matthias HaasFußball-Regionalligist TSV 1860 Rosenheim hat bei seinem Namensvetter einen sehr wichtigen Punkt ergattert. Die Rosenheimer spielten gestern abend nach zweimaligem Rückstand bei der U21 des TSV 1860 München 2:2 (1:2) unentschieden und blieben damit zum dritten Mal in Folge ungeschlagen. Dabei begann das Flutlichtspiel im legendären Grünwalder Stadion für die Rothemden, die von über 100 mitgereisten Fans unterstützt wurden, denkbar ungünstig …

Es lief die 16. Minute, als eine Flanke von Nico Karger Christian Köppel erreichte. Der Löwe legte per Kopf auf Torjäger Andi Neumeyer ab, der eiskalt zum 1:0 für die Münchner vollstreckte. Die Innstädter antworteten fünf Minuten später, als Moustapha Salifou nach einem weiten Einwurf am schnellsten reagierte und den Ball zum Ausgleich ins Tor drückte (21.). Die Freude darüber währte aber keine zwei Minuten, denn dann führte wieder der Bundesliga-Nachwuchs: Karger spritzte in einen zu kurz geratenen Rückpass und ließ Robert Mayer im Rosenheimer Tor keine Abwehrchance – 2:1 (23.).

Waren die Löwen im ersten Durchgang noch das leicht tonangebende Team, so kam die Mannschaft von dem Ex-Edlinger Coach Patrick Peltram und Thomas Siegmund nach dem Seitenwechsel immer besser in die Partie. Die Rosenheimer drückten dem Spiel nun mehr und mehr ihren Stempel auf und kamen auch zu einigen Gelegenheiten. Von daher war es am Ende nur logisch, dass Danijel Majdancevic in der 81. Minute nach einer Flanke von Charly Kunze von der rechten Seite per Kopf noch der insgesamt verdiente 2:2-Ausgleich gelang. Umjubelt – eh, klar!

Das Spiel in der Statistik:

TSV 1860 München II – TSV 1860 Rosenheim 2:2 (2:1)

TSV 1860 München II: Fritz, Kovac, Aygün, Steinhart, Kurzweg, Karger (78. Jais), Wannenwetsch, Knezevic, Neumeyer (60. Mvibudulu), Vollmann, Köppel (86. Koussou) – Trainer: Fröhling.

TSV 1860 Rosenheim: Mayer, Lenz, Kokocinski, Schramme (64. Sari), Majdancevic, Einsiedler, Haas, Achatz, Pointvogel (68. Potenza), Salifou (64. Kunze), Wallner – Trainer: Siegmund/Peltram.

Schiedsrichter: Marx (Großwelzheim/Ufr.).

Gelb: Köppel / Schramme, Majdancevic, Salifou, Sari.

Gelbrot: Kurzweg (88./Foul und Handspiel) / –

Zuschauer: 950.

Tore: 1:0 (16.) Neumeyer, 1:1 (21.) Salifou, 2:1 (23.) Karger, 2:2 (81.) Majdancevic.

Bes. Vorkommnisse: keine.

Unser Foto zeigt Stammspieler Matthias Haas, den Ex-Ramerberger.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.