Abschlussfeier endet in Klinik

17-Jähriger wollte mit zwei Promille im See schwimmen - Freunde zogen ihn an Land

image_pdfimage_print

Gestern wurde gegen 18 Uhr der Polizei mitgeteilt, dass mehrere Schulklassen am Happinger-Au-See in Rosenheim ihren Abschluss feiern. Einige Schüler sollen herumpöbeln, andere wiederum seien stark betrunken. Ein 17-Jähriger versuchte mit fast zwei Promille eine Runde im See zu schwimmen. Seine Freunde reagierten geistesgegenwärtig, da sie erkannten, dass er dies in seinem Zustand nicht mehr schaffen werde – sie zogen ihn an Land und retteten damit vielleicht sein Leben …

Der Jugendliche kam mit einer leichten Unterkühlung davon. Da der Kolbermoorer mit der Behandlung durch den hinzugerufenen Rettungsdienst nicht ganz einverstanden war, wurde auch eine Polizeistreife hinzugezogen.

Durch die Beamten wurden bei dem 17-Jährigen dann noch 7,5 Gramm Marihuana und ein Einhandmesser, das er nicht mitführen hätte dürfen, aufgefunden.

Der junge Mann wurde ins Krankenhaus eingeliefert. Zudem erwarten ihn Anzeigen wegen eines Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz und das Waffengesetz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.