A so a Viecherei

In Griesstätt: Noch drei Aufführungen der Theaterleut im Eckerstodl

image_pdfimage_print

Zurücklehnen und viel lachen: „A so a Viecherei“ heißt’s an diesem Wochenende noch dreimal in Griesstätt. Die Theaterleut laden herzlichst ein. Schon im ersten Akt hat Georg Frühschütz – gespielt von Hans Kaiser – ein „Problem“, wenn er Tiernamen hört. Das nutzt sein Bruder Dez Frühschütz – dargestellt von Hubert Stiller – mit dem er die Waldbühne betreibt, des Öfteren für einen kleinen Spaß. Als sich dann die ungarische Opernsängerin Ani Füzfö (Antonia Stephan) und ihr Manager Herr Kürzinger (Manuel Pauker) um einen Auftritt bemühen, nehmen die Verwirrungen ihren Lauf …

Durch seine Fähigkeit hypnotisieren zu können, verspricht der Manager dem Georg, ihn von seinem Problem zu befreien. Bei der „Heilung“ mit dem Pendel flüstert er aber auch noch andere Dinge zu seinem vermeintlichen Vorteil …

Wie die Geschichte in Griesstätt ausgeht … am heutigen Freitag und morgigen Samstag jeweils um 20 Uhr sowie am Sonntag um 14 Uhr im Eckerstodl miterleben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.