A Jahrhundert-Winter werd des nimmer!

Antworten auf die Frage: Wann nur schneit's denn amoi?

image_pdfimage_print

ice frost windowLandkreis – Oiso a Jahrhundert-Winter werd des nimmer: Der Januar hat einen deutlichen Warmstart hingelegt, heißt es von offizieller Seite. Und gmerkt hod des woi aa a jeder. Deutschlandweit lagen die Temperaturen in den ersten beiden Januartagen nämlich zwischen vier und sechs Grad über den langjährigen Mittelwerten. „Allein gestern war es doppelt so warm wie am letzten Osterfest am 31. März 2013“ erklärt unser Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterportal wetter.net . Damals lagen die Höchstwerte im Land bei maximal sechs Grad, gestern wurden bis zu zwölf Grad erreicht. Die nächsten Tage geht’s zwar mild weiter, aber …

… laut Klimatrend müsste es in der zweiten Januarhälfte deutlich kühler werden! Also es könnte, heißt es vorsichtig…

WIESO IST ES BEI UNS DERZEIT SO MILD?

Schuld an dem für Winterfreunde nicht wirklich angenehmen Wetters ist die sogenannte Westwindwetterlage, sagt Herr Jung. Die Großwetterlage ist eingefahren: Vom Atlantik rauscht ein Tief nach dem anderen Richtung Europa. Zwar treffen uns die Tiefs, die teilweise zu Sturm- und Orkantiefs ausgewachsen sind, meist nicht direkt – das allein reicht aber schon, damit es bei uns mild, nass und windig bleibt. Die kalte Luft aus Russland bzw. Sibirien hat keine Chance gegen die milden Westwinde anzukommen. Alles was bei uns vom Atlantik kommt, ist mildes Wetter.

Für kaltes Wetter müsste diese Wetterlage zuerst einmal unterbrochen werden. Das sich bald an der Großwetterlage etwas ändern könnte, ist gar nicht so unwahrscheinlich. Sehr plausibel: Jede auch noch so eingefahrene Wetterlage findet irgendwann mal ihr Ende! Nach nun fünf bis sechs Wochen Westwindwetterlage sollte es bald soweit sein. Alles deutet auf die zweite Januarhälfte! Ob dann auch Schnee dabei ist, kann man zum jetzigen Zeitpunkt allerdings noch nicht sagen.

Die Wettervorhersage für Deutschland und die kommenden Tage:

Samstag: bei 4 bis 8 Grad ziehen aus Westen neue Regenwolken auf

Sonntag: mit 4 bis 7 Grad bleibt es weiter mild, der Himmel ist meist voller Wolken, später setzt aus Westen neuer Regen ein

Montag: im Norden fällt aus dichten Wolken zeitweise Regen, im Süden ist es zwar meist trocken, aber auch dort scheint nur selten die Sonne, 5 bis 9 Grad

Dienstag: mit 7 bis 11 Grad wird es noch wärmer, vom Winter fehlt jede Spur, dazu ein Gemisch aus vielen Wolken, etwas Sonne und Schauern

Mittwoch: mal scheint die Sonne, mal ziehen Wolken mit Regenschauern vorbei, das ganze bei milden 6 bis 10 Grad.

www.wetter.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.