„30-jährigen Krieg sehr gut aufgearbeitet“

Preis-Vergabe beim Heimatkundlichen Wettbewerb der Stadt

image_pdfimage_print

(kr)  Heimatkundlicher Wettbewerb 2013 (2)Wasserburg  – Zwei Preise wurden dieses Jahr beim Heimatkundlichen Wettbewerb der Stadt Wasserburg vergeben. Einen gewann Manuel Schwanse für seine Bachelorarbeit zum 30-jährigen Krieg mit dem Hintergrund „Wallenstein“. Einen Anerkennungspreis konnte die 10. Klasse der Mittelschule Eiselfing mit ihrem Klassenlehrer Jörg Zerrenner und in Vertretung der Schüler, Franziska Krug, Klassensprecherin MS Eiselfing (Foto), für sich verbuchen. Bürgermeister Michael Kölbl hatte zur Verleihung ins Rathaus geladen, um zusammen mit den Juroren Hanns Airainer, Ferdinand Steffan, Matthias Haupt und Sonja Fehler die Preisträger zu ehren.

(kr)  Heimatkundlicher Wettbewerb 2013 (1)Dabei wurde die studentische Bachelorarbeit wegen ihres stimmigen Schwerpunkts, ihrer leichten Verständlichkeit und der guten Gliederung gelobt. Die Stadt ist zudem an deren Vervielfältigung interessiert und möchte sie auch wegen des aktuellen Bezuges zum Wallenstein-Spiel in Form eines kleinen Heftes herausgeben. Unser Foto zeigt die Ehrung des Studenten.

Nicht wegen ihrer Wissenschaftlichkeit aber wegen der gelungenen Idee und der geschickten Verbindung von Bild und Information wurde der eingereichte Kalender mit Geschichten, Sagen und Anekdoten der Eiselfinger Mittelschüler mit einer besonderen Anerkennung gewürdigt. „Spaß auf mehr“ attestierte Michael Kölbl dieser Arbeit. (KR) 

(kr)  Heimatkundlicher Wettbewerb 2013 (3)

Die Juroren mit den Geehrten. Fotos: Rieger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.