22-Jährige geht um 12 Uhr in die Spur

Morgen am Mittag in Schweden: Franzi Preuß mit der Nummer 36 im Sprint am Start

image_pdfimage_print

franziAlso genau um 12.03 Uhr wird Franzi Preuß aus Albaching morgen den ersten Sprint der neuen Weltcup-Biathlon-Saison beginnen – als Nummer 36 vor einem Millionen-Publikum an den TV-Geräten. ‚Nur‘ zwei Schießeinlagen und 7,5 Kilometer Laufstrecke sind zu absolvieren. Jeder Fehler beim Schießen wird mit einer Strafrunde von 150 Metern zusätzlich geahndet. Die Platzierung und Zeit im Sprint sind wichtig für den Verfolger-Wettbewerb am Sonntag …

Die weiteren deutschen Sportlerinnen morgen in Östersund – Schweden:

Vanessa Hinz hat die 21 – Franziska Hildebrand die 34 – Laura Dahlmeier die 39 – Maren Hammerschmidt die 57 – Miriam Gössner die 91.

Insgesamt gehen morgen 103 Sportlerinnen aus aller Welt an den Sprint-Start.

Noch mal kurz zur Wiederholung – Thema Sprint im Biathlon:

Anfang der 1970er-Jahre wurde mit dem Sprintwettkampf ein weiterer Biathlonwettbewerb geschaffen. Der Sprint besteht im Gegensatz zum Einzelwettkampf nur aus drei statt fünf Runden und zwei statt vier Schießeinlagen. Da der Sprintwettkampf die einzige Disziplin mit nur zwei Schießeinlagen ist, haben Athleten mit einer schwächeren Schießleistung hier die besten Aussichten auf eine gute Platzierung.

Wie beim Einzelwettkampf starten die Biathleten in einem 30-Sekunden-Intervall einzeln hintereinander. Nach der ersten Runde wird einmal liegend, nach der zweiten Runde einmal stehend geschossen. Jeder Fehler wird mit einer 150 m langen Strafrunde geahndet.

Das Sprintergebnis ist doppelt wichtig, da durch das erzielte Ergebnis die Startabstände des Verfolgungsrennens bestimmt werden. Mit einem schlechten Ergebnis im Sprintrennen sinken somit auch die Chancen auf ein erfolgreiches Verfolgungsrennen, das am Sonntag stattfindet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.