Wasserburg: Kriminalität steigt an

Polizeiinspektion zieht mit den Bürgermeistern Bilanz

image_pdfimage_print

Silhouette of hooded man or hooliganZum jährlichen Sicherheitsgespräch trafen sich bei der Polizeiinspektion Wasserburg die Bürgermeister des Dienstbereiches, der die Stadt und den Altlandkreis umfasst. Für die Inspektion präsentierten Polizeichef Manfred Brandt, sein Vertreter Gottwald sowie Verkehrsexperte Niessner die Bilanz für 2013. Es wurde ein Rückblick auf die Kriminalität und die Unfallentwicklung gehalten. Was die Wasserburger Polizei zur Kriminalitätslage 2013 zu melden hat: www.wasserburger-stimme.de …

Grafik Verteilung der Delikte

1373 Straftaten mussten 2013 bearbeitet werden. Dies bedeutete, im Trend des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd liegend, einen geringfügigen Anstieg von 26 Fälle bzw. 1,9% gegenüber dem Vorjahr. Aufgeklärt wurden 887 Delikte. Die Aufklärungsquote betrug 64,6% (Vorjahr 64,2%).

Gegenüber  dem  Vorjahr  ist  die  Anzahl  aller Diebstähle um 9,7% gestiegen. Ladendiebstähle gingen um 6,7% zurück. Sonstige einfache Diebstähle stiegen allerdings um 18,7% an. Schwere Diebstähle  verringerten  sich  dagegen um 11,7%.  Wohnungseinbrüche gingen  entgegen dem bayernweiten Trend  um 57,1% zurück.  Pkw-Diebstähle blieben gleich.  Bei den  Fahrraddiebstählen war eine Zunahme von 29,4% (44 zu 34 Delikte) zu verzeichnen.

Die Gewaltkriminalität ist jedoch 2013 erneut sehr deutlich gestiegen – um 32,5%! 157 (Vorjahr 134) vorsätzliche Körperverletzungsdelikte  (plus 17,2%) und  61 (Vorjahr 48) gefährliche und schwere Körperverletzungsdelikte (plus 27,2%)  kamen bei der PI Wasserburg zur Anzeige.

Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung nahmen ebenfalls zu – von 13 auf 18 Anzeigen (+ 38,5%). Immerhin konnten 94,4% aller Sexualstraftaten geklärt werden.

Ein teures Ärgernis bleibt der Vandalismus, auch wenn sich die Fälle von Sachbeschädigungen an KFZ von 106 auf 66 Straftaten (minus 37,7%) verringerten. Alle Sachbeschädigungen zusammen nahmen um 31 Fälle von 220 auf 189 ab.

Die Vermögens- und Fälschungsdelikte blieben mit 163 Fälle exakt gleich.

Verstöße gegen das  Betäubungsmittelgesetz wurden in 93 Fällen (Vorjahr 88) zur  Anzeige gebracht.

Durch Brände: Gesamtschaden hat sich verdoppelt!

Der Gesamtschaden aller Delikte belief sich im Jahr 2013 auf 2.556 263 Euro. Im Vorjahr waren es  nur 1 138 315 Euro gewesen. Grund war hierfür unter anderem die Brandkatastrophen in Bachmehring, Soyen und Edling.

Die Jugendkriminalität mit einem Anteil von 23,2% (Vorjahr 27,2%) ist erfreulicherweise  deutlich gesunken. Von den 694 ermittelten Tatverdächtigen waren 161 jünger als 21 Jahre. 534 der Täter waren männlich, 160 weiblich.

Und: Der Anteil der ausländischen Tatverdächtigen betrug mit 94 ermittelten Tätern insgesamt lediglich 13,5 Prozent!

Kriminalitätsentwicklung der letzten vier Jahre:

krimi1

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.