Verletzten Arbeiter aus Baugrube gerettet

Mann (55) war gestern auf einer nassen Eisenleiter ausgerutscht

image_pdfimage_print

BlaulichtAm Nachmittag des gestrigen Donnerstags kam es zu einem Baugrubenunfall in der Aisingerwies. Ein 55-jähriger Arbeiter befand sich alleine in einem Erdloch, um Anschlüsse für ein neues Wohnhaus in Rosenheim zu installieren. Das Erdloch war wegen des starken Regens mit Holzplanken gesichert und daher – zum Leid des Bauarbeiters, so die Polizei – von außen nur schwer einzusehen. Ein Kollege schaute zufällig nach dem Rechten und fand den Bauarbeiter ohnmächtig und am Hinterkopf stark blutend in der Baugrube …

Während Polizei, Feuerwehr und Sanitäter gerufen wurden, konnte der Bauarbeiter aufgeweckt werden. Dieser konnte sich an nichts mehr erinnern. So wie sich die Lage jedoch darstellte, rutschte er auf der nassen Eisenleiter aus und fiel rücklings in das Erdloch, wo er mit dem Hinterkopf am Boden aufschlug.

Mittels der Drehleiter der Feuerwehr Rosenheim wurde der Bauarbeiter aus der Grube gehoben. Zur ärztlichen Behandlung wurde er anschließend ins Klinikum Rosenheim transportiert.

Die Kerschbaumerstraße wurde für den Rettungseinsatz komplett gesperrt.

Insgesamt waren 35 Rettungskräfte, bestehend aus den Feuerwehren Aisingerwies und Rosenheim, Sanitäter mit Notarzt und Polizei vor Ort im Einsatz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.