Einbruch: Bub stand Schmiere

Tatort Bauernhof - Polizei Haag fahndet nach Täter mit Kind

image_pdfimage_print

Rechtmehring – Er musste Schmiere stehen: Einen zehnjährigen Buben hat ein ungefähr 40 Jahre alter Ganove – seinem Dialekt nach kam der Mann  aus Osteuropa – am Freitag als Lockvogel für einen Diebstahl am Schratzlsee benutzt. In ein dortiges Bauernhaus ist er in der Mittagszeit  eingedrungen, so die Polizei Haag. Der Mann sei einfach über eine offene Milchkammertür an der rückwärtigen Hausseite ins Haus gegangen und hatte dann die Räumlichkeiten im Obergeschoß nach Wertsachen durchsucht. Aus einer Schatulle eines Schlafraums habe er zwei Goldketten im Wert von etwa 200 Euro entwendet.

Vermutlich kam es dann deshalb zu keinem weiteren Diebstahl mehr, weil die Bäuerin – durch Geräusche im Obergeschoß aufmerksam geworden – nach oben rief, ob jemand da sei, so die Polizei weiter.  Darauf sei der Mann dann sogleich nach unten gegangen, um das Haus eilig zu verlassen. Zur ihm begegnenden Bäuerin sagte der Mann in osteuropäischem Dialekt nur noch, dass sein Junge, der vor dem Haus am Milchkammereingang offenbar Schmiere gestanden hatte, „ein Mineralwasser bräuchte“.

Schnell habe er sich dann zu Fuß entfernt. Aller Wahrscheinlichkeit nach dürfte der circa 40 Jahre alte Mann mit dem etwa zehn Jahre alten Buben in einiger Entfernung zu einem Fahrzeug gegangen sein. Bislang sei davon aber nichts Näheres bekannt. Der Mann war etwa 175 cm groß, schlank, hatte dunkle Haare und war ein osteuropäischer Typ. Er war mit schwarzer Anzughose, schwarzen Schuhen und dunkler Jacke bekleidet und hatte ein gepflegtes Erscheinungsbild. Der etwa zehnjährige Bub war von untersetzter Statur. Wer Hinweise auf die Identität der Täter oder auf ein eventuell von diesen benutztes Fahrzeug geben kann, wird um Meldung bei der Haager Polizeidienststelle ersucht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.