Alleinunterhalter für die Polizei

Junger Mann beschäftigt Beamte in Rosenheim das ganze Wochenende

image_pdfimage_print

Polizeieinsatz An diesem Wochenende war es den Beamten der Polizei Rosenheim alles andere als langweilig. Der Grund: ein 20-jähriger, wohnsitzloser Marokkaner. Er verursachte sage und schreibe neun (!) Polizeieinsätze zwischen Freitagnacht und Sonntagmittag. Zunächst  versuchte der junge Mann in Rosenheim im Egerlandweg einen Roller zu stehlen, nachdem dies misslang, klaute er ein Fahrrad. Nach seiner Festnahme stellte der zuständige Staatsanwalt Haftantrag aufgrund der Gesamtumstände, am nächsten Morgen wurde der 20-Jährige jedoch gegen Auflagen wieder vom Haftrichter entlassen. Bereits kurze Zeit später …

… zettelte er dann im Stadtgebiet mehrere Streitigkeiten an, setzte sich in fremde Fahrzeuge und warf mit Steinen um sich, woraufhin ihn eine Streife der Polizeiinspektion Rosenheim wieder in Gewahrsam nahm.

Aus diesem musste er kurze Zeit später jedoch wieder entlassen werden, was er prompt dazu nutzte, erneut ein Fahrrad zu entwenden und noch vor dem Eintreffen der Polizei zu flüchten.

Am frühen Abend stieg er dann über den Zaun ins Rosenheimer Freibad und belästigte dort die Badegäste, woraufhin er erneut festgenommen wurde, nach der Sachbearbeitung aber wegen Geringfügigkeit wieder entlassen werden musste.

Diesmal dauerte es bis gegen 2.30 Uhr am Sonntagmorgen, bis der Mann wieder auftauchte, diesmal störte er eine private Party in Stephanskirchen, weshalb er nochmals bis zum Morgen in Gewahrsam genommen wurde.

Nach dessen Ende am Sonntagvormittag streifte er zunächst offenbar planlos durch die Stadt, ehe er sich gegen Mittag mit einem Taxi herumfahren ließ, welches er nicht bezahlen konnte. Der Richter ordnete erneut einen Gewahrsam an, diesmal bis Montagmorgen.

Die Polizei setzt sich nun mit der Stadt Rosenheim in Verbindung, um eine Unterbringungsmöglichkeit zu finden, heißt es.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

16 Gedanken zu „Alleinunterhalter für die Polizei

  1. Eine andere Unterbringungsmöglichkeit wäre die Heimat. Alles Andere würde nur unnötig unser Geld kosten.

    0

    0
    Antworten
    1. Vielleicht sollte man den Haftrichter wegen Beihilfe zu einer Straftat mal mit einsperren.

      0

      0
      Antworten
  2. ich bin sprachlos und fassungslos. wo soll das hinführen? Jemand begeht eine Straftat nach der anderen, offenbar ohne Reue, und wird wieder laufen gelassen???
    ich verstehe die Welt nicht mehr.

    0

    0
    Antworten
  3. Heiner Heubeck

    Die irrsinnigen Auswüchse linksliberaler Kuscheljustiz!
    Eigentlich gehört der Haftrichter suspendiert und der Marokkaner ab nach hause!

    0

    0
    Antworten
    1. Stimme voll und ganz zu

      0

      0
      Antworten
  4. Es ist sicher daneben, was der junge Mann gemacht hat. Aber was soll die Forderung „ab in die Heimat“? Es steht hier nichts Näheres über ihn, nur dass er marokkanischer Staatsbürger ist. Er kann also auch als Kind hierhergekommen oder sogar hier geboren sein. Wo wäre dann wohl seine Heimat? Und wohin sollte er denn dann abgeschoben werden?
    Und was ist, wenn ein 25-Jähriger mit deutscher Staatsangehörigkeit dergleichen anstellt? Was macht man mit dem, auch irgend wohin abschieben?

    0

    0
    Antworten
    1. Lothar Meißner

      Wer als Einheimischer so handelt wird bestraft. Hier wird mitzweierlei Maß gemassen. So werden Vorurteile, dass Ausländer machen können was sie wollen, nur bestätigt. Das frustriert nicht nur die Polizei …

      0

      0
      Antworten
      1. Frank Albert

        Als Deutscher: 2 Diebstähle, ein versuchter Diebstahl, Zechprellerei (Taxifahrt), Hausfriedensbruch, Gefährdung Dritter ducrch das Steinewerfen, das alles innerhalb von gerade einmal 60 Stunden: zumindest ein Zwangsgutachten bei einem Psychiater würde angeordnet, bei Arabern scheint ein derartiges Verhalten als Normal und nicht als geistig verwirrt angesehen zu werden, wo leben wir eigentlich in Saidi-Arabien, wo Christen Menschen zweiter Klasse sind, oder in einen Staat der mal Deutschland war und auch bald wieder sein sollte, ich habe so die Schnautze voll!

        0

        0
        Antworten
        1. Leute, nun bleibt mal aufm Teppich. Die Unterscheidung Ausländer oder Deutscher ist doch Quatsch. Wir können auch gar nicht wissen, ob es ein Asylbewerber ist oder welchen Aufenthaltsstatus er hat. Wenn sich jemand daneben benimmt ist das nicht akzeptabel, egal welche Staatsangehörigkeit. Ich habe den Eindruck, dass sich hier Pegida-Freunde aus ganz Deutschland an dem Vorfall in Rosenheim aufregen, der nun Gott sei Dank auch nicht alle Tage vorkommt. Zum Teil auch noch mit offen rassistischen Bemerkungen („kleines Negerlein“, „sowas abschieben“). Ich frag mich, wenn ich so einen Artikel lese, was in einem 20jährigen vorgeht, der wohnsitzlos und vermutlich arbeitslos ist und laufend etwas anstellt. Aber, ach ja, das fragen sich ja nur Gutmenschen.

          0

          1
          Antworten
      2. Das kleiner Nergerlein hat uns nur mal einen kleinen Vorgeschmack gebracht, wenn die Family dann auch auch noch rüber geschwommen kommt, wirds richtig lustig. Und die sch..ß Gutmenschen die mal wieder Erklärungen suchen warum man sowas nicht einfach abschieben kann sollte vieleicht auch gleich mit abgeschoben werden, langsam reichts!!

        1

        0
        Antworten
    2. Und was ist wenn ein 25 Jähriger deutscher ………………
      Bei uns in Siegburg in der Vollzugsanstalt haben wir 95 % Ausländeranteil.
      Zugegeben hätten wir das nicht mußte der Knast zugesperrt werden und wir hätten ein paar Arbeitslose mehr.
      In anderen Vollzugsanstalten sieht es nicht besser aus.
      Noch fragen zu kininellen deutschen?????

      0

      0
      Antworten
      1. Sollte heißen
        Noch fragen zu kriminellen deutschen????

        0

        0
        Antworten
    3. Wenn wir eine gelungene Integration unser eigen nennen wollen, dann müssen wir aufhören, für alles und jeden eine Entschuldigung zu finden.

      Wer sich hier nicht benehmen kann, der muss halt in sein Heimatland zurück gehen. So einfach ist das und dann haben auch die Asylanten, die sich anpassen wollen eine echte Chance.
      Wenn ich in Ihrer Wohnung Gast bin und Ihre Frau beleidige, dann schmeisse ich Ihre Gläser an die Wand und zum Schluß bedränge ich dann noch Ihre Kinder, darf ich dann trotzdem Ihr Gast bleiben und würden Sie mich dann ein 2tes Mal einladen ?

      Sicher nicht, doch mit welchem Recht schmeissen Sie mich aus Ihrer Wohnung bzw laden mich nicht nochmal ein ? Nach Ihrer Logik hätten Sie dazu kein Recht ! Dann verklage ich Sie, weil Sie ein Rassist mir gegenüber sind !

      0

      0
      Antworten
  5. Stimme ich dir zu.

    0

    0
    Antworten
    1. boa was für Kommentare – kann man euch nicht auch alle irgendwo hin abschieben – was soll das? Straftäter werden in Deutschland verurteilt – egal welche Nationalität oder Hautfarbe. Wie im Artikel geschildert, gab es einen Haftantrag und Auflagen, gegen die er dann vermutlich verstoßen hat – dem ist man dann entsprechend nachgegangen, sonst wüsste man ja auch die anderen Sachen nicht. Zu den „Gutmenschen“- Vorwürfen – wenn ich mir unsere Welt so anschau, haben wir noch viel zu wenig Gutmenschen. Aber was wir wohl ausreichend haben, sind Rassisten.

      0

      0
      Antworten
  6. Wenn man sich die ganz eindeutig rechtsgesinnten Beiträge durchliest, stellen sich die Deutschnationalen mal wieder ihr eigenes geistiges Armutszeugnis aus. Was sie nicht können, den eigenen Rechtsstaat zu verstehen oder zu schätzen, geschweige denn eins und eins zusammen zu rechnen.

    Sollte man können, um über den eigenen Tellerrand zu blicken.
    Rechtsstaat bedeutet nämlich auch, dass jeder Mensch gleich behandelt wird, dass es für alle Owis und Straftaten entsprechende Maßnahmen gibt und ich bin scheiße froh, dass sich Polizei und Justiz an diese Regeln halten, auch wenn dieser Fall wohl ärgerlich ist.
    Aber mal an diejenigen, die hier nach härteren Strafen und hartes Durchgreifen verlangen und überdies hinaus ganz offen ihre Ausländerfeindlichkeit zu Tage bringen, warum zieht ihr nicht probehalber (sagen wir für zwei Jahre) in ein Land, welches euren Wünschen entspräche? Es gäbe in der Welt so viele tolle autoritäre Regime, die genau so handeln, wie ihr es verlangt. Da hättet ihr bestimmt extremen Spaß und kommt auf eure Kosten. Da könnt ihr dann studieren, wie man mit Menschen mal ganz anders umgehen kann.

    0

    0
    Antworten