Basketball „on tour“

Wasserburg: Am Wochenende bis auf zwei Heimspiele alle Matches auswärts

image_pdfimage_print

Dieses Wochenende sammeln die Teams der Basketball-Abteilung des TSV Wasserburg fleißig Bonus-Meilen, denn bis auf zwei Spiele finden alle Begegnungen auswärts statt. In fremden Hallen treten an …

Die Damen III in Mitterfelden, die Damen I in Marburg (siehe eigenen Bericht), die U10 in Rott, die U13 in Miesbach, die Damen II in Bad Homburg und die U15 beim MTV München. 

Am Samstag reist die U17-Bundesliga-Mannschaft der SG Rosenheim/Wasserburg zu den Rhein-Main Baskets und will sich für die knappe Niederlage am letzten Wochenende in der heimischen Badria-Halle revanchieren. Ein Sieg ist auch bitter nötig, will man dranbleiben am Mittelfeld der WNBL-Play-Downs Süd und so den Klassenerhalt sichern.

Die Wasserburger Herren spielen am Samstag in der Max-Fellermeier-Volksschule in Neuötting. Das Hinspiel Ende November konnte das Team von Coach Danny Paz überzeugend mit 94:39 gewinnen. Neuötting zeigt sich aber absolut heimstark mit sechs Siegen aus neun Partien in der eigenen Halle und liegt mit insgesamt 15 Punkte auf Rang neun der Bayernliga-Gruppe Süd.

Die Damen II müssen 40 Minuten lang Gas geben:
Die Basketballerinnen der Zweitligamannschaft des TSV Wasserburg wollen am Sonntag, um 16.30 Uhr, einen Sieg gegen Bad Homburg, um die Sorgen um den Abstieg ein für alle Mal zu begraben.

Dass dieses Vorhaben kein Selbstläufer wird, weiß auch Trainer Christian Kaiser. „Wir gehen als Außenseiter in die Partie. Bad Homburg ist Vierter. Sie brauchen jeden Sieg, um in die Play-Offs zu kommen“, erklärt er.

Einen Ausrutscher werden sich die Homburgerinnen also nicht erlauben. Dennoch blickt Kaiser positiv aufs Wochenende. „Wir müssen wieder zu unserer Verteidigung finden. Im Spiel gegen Mainz sind wir davon etwas abgekommen. In der Offensive müssen wir besser zusammenspielen. Das wir das können, haben wir gegen München und Weiterstadt unter Beweis gestellt“, so Kaiser.

Ausgerechnet Jahn München und Weiterstadt sind die beiden Mannschaften, gegen die Bad Homburg bittere Niederlagen einstecken musste. Ein Sieg am Sonntag scheint definitiv nicht utopisch. Auch im Hinspiel schafften die Wasserburgerinnen fast die Sensation. Mit nur sieben Punkten musste man sich damals geschlagen geben.

Auf Seiten Bad Homburgs war es besonders Celia Marfone, die den Wasserburgerinnen das Leben schwer machte. Mit 27 Punkten und zehn Rebounds war die Amerikanerin nicht zu stoppen. Mit 18,3 Punkten ist die 23-Jährige der Dreh-und Angelpunkt der Homburgerinnen und muss unter Kontrolle gebracht werden.
„Wir werden 40 Minuten Gas geben und am Ende schauen, was dabei herauskommt“, sagt Kaiser …

Um Heimsiege in Wasserburg kämpfen die U16 männlich und die U18 weiblich am Sonntag:

Am Sonntag ist der TSV Gastgeber – in einem „Double-Feature“ in der Wasserburger Gymnasium-Halle gegen Neuötting: Die junge U16 männlich kämpft um 12.15 Uhr gegen den Tabellen-Nachbarn in der Kreisliga um den ersten Sieg. Um 14.30 Uhr empfangen die U18-Mädels als Tabellendritte der Bezirksoberliga das noch sieglose Schlusslicht aus Neuötting. as

Foto (von Udo Weiß):

Elena Piotr und die U18 weiblich empfangen Neuötting.

Die Heimspiele am Wochenende:

Sonntag

12.15 Uhr: U16 männlich – TSV Neuötting (BADRIA)
14.30 Uhr: U18 weiblich – TSV Neuötting (Luitpold-Gymnasium)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.