Spielfreude auf höchstem Niveau

Amerang: Ensemble Clemente mit „barocken Köstlichkeiten“

image_pdfimage_print
Peter Clemente.

Peter Clemente.

Amerang – Unter den Münchner Musiker-Persönlichkeiten ist der Name Peter Clemente nicht mehr wegzudenken. Alljährlich zieht es ihn mit seinen fünf Musikerkollegen des Ensembles Clemente zu den Sommerkonzerten nach Schloss Amerang. Auf dem Programm stehen Meisterwerke des Barock – Werke von Marcello, A. Vivaldi, G. Ph. Telemann. Die Interpreten sind: Peter Clemente, Violine, Viola, Baritonhorn – Nicole Heartsieker, Cembalo – Christoph Bachhuber, Flöte – David Pia, Cello – Herbert Duft, Kontrabass. Der Abend ist am Samstag, 13. Juli, um 20 Uhr auf Schloss Amerang.

Ensemble ClementeSeit Jahren eine feste Größe im Münchner Konzertleben, ist die Formation um den Geiger Peter Clemente für barocke Klangkultur auf hohem künstlerischen Niveau bekannt. Virtuosität und Spielfreude stehen hier im Einklang mit der Freude an Alter Musik, die den sechs Mitgliedern einen unerschöpflichen musikalischen Fundus bietet. In diesem Jahr sind es Werke von Vivaldi, Telemann und Marcello, die im Schloss-Arkadenhof erklingen werden.

Peter Clemente, 1968 in München geboren, erhielt seinen ersten Geigenunterricht mit sieben Jahren bei Mitsuko Date-Botsch. Später studierte er an den Musikhochschulen in München bei Prof. Ana Chumachenko und in Saarbrücken bei Prof. Valerij Klimov. Peter Clemente absolvierte Meisterklassen bei Rainer Kussmaul, Alice Schoenfeldt und Dora Scharzberg. Als Solist konnte Peter Clemente mehrfache Preise gewinnen, so u.a. beim Bundeswettbewerb “Jugend musiziert” und beim Internationalen Violinwettbewerb “Michelangelo Abbado” 1192 in Sondrio, Italien. Er war Mitglied des Bundesjugendorchesters und des Europäischen-Jugendorchesters. Seit 1996 ist Peter Clemente Konzertmeister und Solist der “Münchner Kammersolisten”. Im Jahr 2003 wurde Peter Clemente von Claudio Abbado eingeladen, bei den “Luzern Festival – Orchester” mitzuspielen, in welchen prominente Solisten wie Sabine Meier, Emanuel Pahud, Natalia Gutman oder Mitglieder des Hagen – Quartetts an den Orchesterpulten spielten.

1986 gründete Peter Clemente zusammen mit seinem Bruder Carl und dem Pianisten Paul Rivinius das “Clemente Trio” anlässlich eines Kammermusikkurses des “Deutschen Musikrates”. Seit 1994 ist Konstantin Pfiz der Cellist. Die drei Musiker konnten Preise wie den Bundespreis “Jugend musiziert”, den Förderpreis der “Deutschen Industrie” und den Preis des “internationalen Kammermusik – Wettbewerbs von Caltanissetta” / Italien (1995) gewinnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.