Kreativ, innovativ: Der Meister des Boogies

Axel Zwingenberger feiert sein 40-Jähriges auf Schloß Amerang

image_pdfimage_print

Zwingenberger früherAmerang – Ein unglaublich vielseitiges Programm steht nun Tag für Tag an im Schloss Amerang. Für jeden Geschmack ist etwas dabei – dank der Familie Ortholf und Giulia Baron und Baronin von Crailsheim-Larisch sind diese Wochen im Sommer ab dem morgigen Donnerstag, 4. Juli, ein Fest für alle Sinne (wir berichteten bereits mehrmals). Am Freitag, 5. Juli, ist Axel Zwingenberger mit „40 years of Boogie Woogie“ zu Gast. Beginn: 20 Uhr. Nach fast 5.000 weltweiten Auftritten feiert der große Meister der schwarz-weißen Tasten in diesem Jahr sein 40-jähriges Bühnenjubiläum auf Schloss Amerang. Unser Foto zeigt ihn früher …

Zwingenberger jetzt… und jetzt … Geboren in Hamburg ist Axel Zwingenberger seit seinem 19. Lebensjahr als „Botschafter des Boogie Woogie“ weltweit unterwegs. Gemeinsam mit seinen Freunden Vince Weber, Martin Pyrker und Georg Möller hat er im deutschsprachigen Raum begonnen. Mittlerweile war der Tastenvirtuose in rund 50 Ländern von Südostasien über Afrika bis Nordamerika auf Konzertreise. „Ganz nebenbei“ ist er auch in fast allen europäischen Ländern aufgetreten.

Meist spielt er solo – gerne „klassisch“, also unverstärkt an einem großen akustischen Flügel. Aber auch seine Zusammenarbeiten haben viel Aufmerksamkeit erregt. So lud ihn zum Beispiel der große Lionel Hampton zu einer Europatournee und Plattenaufnahmen in die USA ein. Mittlerweile 30 CDs dokumentieren Axels künstlerisches Schaffen. Auch Notentranskriptionen eigener Kompositionen sind erhältlich, sowie sein fulminantes Buch „Vom Zauber der Züge“, das den Fotografen Axel Zwingenberger vorstellt, der hier Bilder, Texte und Musik in einer mitreißenden Weise zusammenführt.

Axel Zwingenberger hat große Freude, immer wieder mit musikalischen „Gesinnungsgenossen“ auf die Bühne zu gehen. Davon zeugt auch seine Konzertserie „Axel Zwingenberger presents Boogie Woogie Greats“, in der er Musikerkollegen aus dem Bereich Blues, Boogie Woogie und verwandten Genres vorstellt.

Britische Kritiker betitelten ihn „Boogiemeister of the World“, worüber er sich besonders freut, zumal er nicht nur kreativ und innovativ komponiert, sondern wie kein Zweiter die Facetten des klassischen Boogie Woogie- und Blues-Pianos ausleuchtet und durch seine mitreißenden Interpretationen mit Leben erfüllt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.