… für das es kein Morgen gibt

Spätfilm im Wasserburger Kino mit wüstem Trip zwischen Traum und Tag

image_pdfimage_print

Kino 100Tod den Hippies. Es lebe der Punk! So lautet der Spätfilm, der am Freitag und Samstag im Wasserburger Utopia zu sehen ist. Regisseur Oskar Roehler nimmt mit auf einen wüsten Trip zwischen Traum und Tag. Tom Schillings und Wilson Gonzales‘ Figuren ist nichts heilig, sie ziehen ihre Kreise durch ein marodes Berlin, das auf dem Vulkan tanzt und für das es kein Morgen gibt …

Darum geht’s: Robert hat die westdeutsche Provinz dick, ihn treibt es Anfang der 1980er Jahre nach West-Berlin, dort lockt das wilde Leben. Ein Mädchen hat’s ihm angetan, die große Liebe, wie er glaubt. Doch in diesen Zeiten ist nichts von Dauer. Und kriminelle Aktivitäten machen auch noch einen Strich durch große Zukunftspläne.

DE

2015

REGIE Oskar Roehler

DARSTELLER Tom Schilling, Emilia Schüle, Frederick Lau, Hannelore Hoger, Samuel Finzi, Alexander Scheer

KAMERA Carl-Friedrich Koschnick

MUSIK Martin Todsharow

AB 16 JAHRE

LÄNGE 105 MIN.

FILMREIHE Auslesefilm

Das Kino-Programm in Wasserburg an den nächsten Tagen:

Mittwoch 22.04
18.00 UHRBest Exotic Marigold Hotel 2
18.05 UHRDer Nanny
20.20 UHRDas ewige Leben
20.30 UHRDas blaue Zimmer
Donnerstag 23.04
18.15 UHRBig Eyes
18.30 UHRNeuland
20.30 UHRBig Eyes
20.35 UHRHubert von Goisern – Brenna tuat’s schon lang
Freitag 24.04
18.15 UHRBig Eyes
18.30 UHRNeuland
20.30 UHRBig Eyes
20.35 UHRHubert von Goisern – Brenna tuat’s schon lang
22.20 UHRDas ewige Leben
22.30 UHRTod den Hippies. Es lebe der Punk!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.