Für alle, die jung waren – und jeden, der es ist

Italien-Tage im Utopia: „Mein Bruder ist ein Einzelkind" als Auftakt

image_pdfimage_print

Bilder-zum-Film-Mein-Bruder-ist-ein-Einzelkind-360x240-91c8c1a77cda38c2Wasserburg – Auftakt der italienischen Filmtage im Kino Utopia in Wasserburg am Donnerstag: Um 18.15 Uhr wird „Mio fratello è figlio unico – Mein Bruder ist ein Einzelkind“ gezeigt – in italienischer Sprache mit deutschen Untertiteln. In Zusammenarbeit mit Kino-Chef Rainer Gottwald ist es ein Projekt von Schülern der Oberstufe des Gymnasiums in Wasserburg. Es gibt dazu kleine italienische Kino-Spezialitäten für das leibliche Wohl. Benvenuto! Worum es in dem Film geht: Um Gerechtigkeit, Politik und Liebe.

Ständig werden einem jungen Mann Bruder und Schwester vorgezogen. Das macht den Raufbold zum Rebellen…

Mein BruderPrompt hat er seinen Spitznamen weg: Accio, das Ekel. Als sein älterer Bruder, der Frauenschwarm Manrico, sich von den Mädels als Arbeiterführer bewundern lässt, träumt Accio zum Entsetzen der Familie von der Konterrevolution. Bis er, der in Wirklichkeit schüchtern ist, sich in Manricos bildhübsche Freundin Francesca verliebt und an seinen politischen Freunden zu zweifeln beginnt – während Manrico immer fanatischer wird …

Zwei bewegte Jahrzehnte balgen sich die ungleichen Brüder zum nostalgischen Soundtrack großer Gefühle um eine hinreißende Frau. Eine packende Rückschau auf die Leidenschaften und politischen Irrtümer der Jugend. Für alle, die einmal jung waren, und jeden, der es heute ist!

Fazit: sehr sehenswert. Italienisches Flair, schwarzhumorige Dialoge, italienische Emotionen (kein Wunder bei den Streitigkeiten!) und italienische Darsteller. Ein Film der Spaß macht, manchmal etwas weh tut und unterm Strich ein Plädoyer für jene unter uns ist, die auf dem Weg in die Zukunft zunächst irren und schließlich doch den richtigen Pfad finden …

Regie: Daniele Luchetti
Buch: Sandro Petraglia, Stefano Rulli, Daniele Luchetti
Kamera: Claudio Collepiccolo
Musik: Franco Piersanti

Accio (Elio Germano)
Manrico (Riccardo Scamarcio)
Francesca (Diane Fleri)
Violetta (Alba Rohrwacher)
Accios Mutter (Angela Finocchiaro)
Accios Vater (Massimo Popolizio)
Accio, 13 Jahre (Vittorio Emanuele Propizio)
Bombacci (Ninni Bruschetta)

Das Programm der nächsten Tage:

Dienstag, 1. Oktober

15.45 UHR V8 – Du willst der Beste sein

16.00 UHR Da geht noch was

18.00 UHR Mr. Morgan’s Last Love

18.15 UHR Vijay und ich

20.20 UHR Da geht noch was

20.30 UHR 7 Tage in Havanna

Mittwoch, 2. Oktober

15.45 UHR V8 – Du willst der Beste sein

16.00 UHR Da geht noch was

18.00 UHR 7 Tage in Havanna

18.15 UHR Sâdhu

20.20 UHR Da geht noch was

20.30 UHR Vijay und ich

Donnerstag, 3. Oktober (mit Beginn der italienischen Filmtage – wir berichteten bereits)

15.45 UHR V8 – Du willst der Beste sein

18.00 UHR Gravity

18.15 UHR Mio fratello è figlio unico – Mein Bruder ist ein Einzelkind

20.15 UHR Gravity

20.30 UHR Grenzgänger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.