Der Lieblingsfilm eines Filmemachers

Regisseur, Fotograf und Dozent Hagen Keller in Wasserburg zu Gast

image_pdfimage_print

hagen kellerKinofreunde, diesen Termin schon mal vormerken: Am Sonntag, 18. Januar, stellt um 17.30 Uhr der Regisseur und Fotograf sowie Dozent für optische Auflösung an der HFF München – Hagen Keller (unser Foto) – einen seiner Lieblingsfilme im Wasserburger Utopia vor: Mississippi Burning von Allan Parker. Ein Blick in die Biographie von Hagen Keller. Er wird 1968 in Thüringen geboren und wächst in Weimar auf. Seinen Traum, das Abitur, kann er nicht erfüllen: Weil er den Wehrdienst in der DDR verweigert, wird er nicht zum Abitur zugelassen …

Nachdem er sich mit diversen Jobs, unter anderem als Kellner, Bibliothekar, Krankenpfleger und Zimmermann, über Wasser gehalten hat, holt er durch ein Abendstudium sein Abi nach. Nach dem Mauerfall studiert Keller Übersetzer für die Sprachen Portugiesisch und Russisch und absolviert anschließend eine Ausbildung an der Staatlichen Akademie für Fotodesign in München. Ab 1996 ist er als Fotograf für zahlreiche renommierte Printmedien tätig, darunter der Spiegel, die taz und die deutsche Vogue.

Im Jahr 1997 nimmt Keller ein Regie- und Drehbuchstudium an der Münchner Hochschule für Film und Fernsehen (HFF) auf. Nach mehreren, zum Teil preisgekrönten Kurzfilmen gibt Keller mit der „Coming-of-Age“-Geschichte „Meer is nich“ sein Langfilmdebüt.

Zu seinem Lieblingsfilm:

MIssissippi Burning aus dem Jahre 1980.

Drei junge Bürgerrechtsaktivisten werden auf dem Weg durch die Südstaaten von Mitgliedern des Ku-Klux-Klans kaltblütig ermordet. Das FBI beauftragt den idealistischen Harvard-Absolventen Ward mit der Aufklärung des Falles. Sein Assistent Anderson, ein ehemaliger Südstaatensheriff, versucht mit eigenen Mitteln den Fall zu klären, nachdem sein Vorgesetzter das Schweigen der Bevölkerung mit einem regelrechten Feldzug von hunderten, in das Provinznest abgeordneten Helfern zu beantworten sucht.

Anderson gelingt es schließlich, die Mauer des Schweigens zu durchbrechen und die Frau eines Hilfssheriffs für eine Aussage zu gewinnen, die das Verbrechen aufklärt. Der britische Erfolgsregisseur Alan Parker beruft sich in diesem mit Thrillerelementen durchsetzten, packenden Bürgerrechtsdrama auf einen authentischen Fall im Juni 1964. Spannung von der ersten bis zur letzten Minute, fesselnde Bilder und das großartige Zusammenspiel von Gene Hackman und Willem Dafoe.

Das Kino-Programm heute und morgen in Wasserburg:

Donnerstag 18.12
14.45 UHRDer Hobbit: Die Schlacht der fünf Heere in 3D
15.00 UHRDer kleine Drache Kokosnuss
16.45 UHRMagic in the Moonlight
18.05 UHRMagic in the Moonlight
18.30 UHR1001 Gramm
20.15 UHRDer Hobbit: Die Schlacht der fünf Heere in 3D
20.30 UHRSneak Preview
Freitag 19.12
14.45 UHRDer Hobbit: Die Schlacht der fünf Heere in 3D
15.00 UHRDer kleine Drache Kokosnuss
16.45 UHRMagic in the Moonlight
17.20 UHRDer Hobbit: Die Schlacht der fünf Heere in 3D
18.30 UHR1001 Gramm
20.15 UHRDer Hobbit: Die Schlacht der fünf Heere in 3D
20.30 UHRDas Verschwinden der Eleanor Rigby
22.40 UHREiner nach dem Anderen
22.45 UHRDer Hobbit: Die Schlacht der fünf Heere in 3D

 

Foto: privat

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.