Begegnung von Christen und Muslimen

Kino in Wasserburg: Ägyptischer Film als Meisterwerk gelobt

image_pdfimage_print

die-kopten-die-jungfrau-und-ich-filmbild-110~_v-image256_-a42a29b6703dc477fd0848bc845b8be5c48c1667Wasserburg – Die Jungfrau, die Kopten und ich: Der ägyptische Filmemacher Abdel Messeeh stammt aus einer Familie koptischer Christen und lebt und arbeitet in Paris. Unvermittelt erzählt ihm seine Mutter aufgeregt, dass sie in einem Video die Erscheinung der Jungfrau Maria gesehen habe, was seine Neugier weckt. Er beschließt, einen Film über das Phänomen der Marienerscheinung zu drehen. Als er nach Kairo reist, um vor Ort zu recherchieren, begegnet man ihm mit Ablehnung. Selbst in seiner eigenen Familie gelangt er nur schwer an Informationen…

Namir Abdel Messeeh ist ein ungewöhnlicher Film über die kulturelle Begegnung von Christen und Muslimen gelungen, der in keiner Weise Klischees bedient. Es ist zudem die Reise zu den eigenen Wurzeln, die sich herrlich unkonventionell und humorvoll gestaltet. Ein kleines Meisterstück, das auch hinter die Kulissen der Entstehung blicken lässt und seine Zuschauer einfach verzaubert – auch wenn die Jungfrau Maria letztlich nicht in Erscheinung tritt. Im Original mit deutschen Untertiteln.

Frankreich/Katar/Ägypten 2011 – REGIE Namir Abdel Messeeh – DARSTELLER Siham Abdel Messeeh, Namir Abdel Messeeh – KAMERA Nicolas Duchene – MUSIK Vincent Segal – AB 0 JAHRE – LÄNGE 91 MIN. – FILMREIHE Auslesefilm – WEB-LINK www.arsenalfilm.de/jungfrau/index.htm.

Das Programm der nächsten Tage:

Mittwoch, 10. Juli: 18.15 Uhr Indian Dreams – 18.20 Uhr Tango Libre – O.m.U. – 20.15 Uhr The Place Beyond the Pines – 20.30 Uhr World War Z – in 3D.

Donnerstag, 11. Juli: 18.15 Uhr Hannah Arendt – 18.20 Uhr Die Jungfrau, die Kopten und ich – 20.35 Uhr Freier Fall.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.