3 Tage Thal

Freiluftfestival vom 7. bis 9. Juni bei Soyen - Großes Programm

image_pdfimage_print

Soyen/Wasserburg – Der Laden im Thal und das Wasserburger Kino Utopia veranstalten am Wochenende das große Sonmmerfestival „3 Tage Thal“.  Kinovorführungen und Live-Konzerte stehen auf dem Programm. Die Tage im Einzelnen:

Freitag, 21 Uhr, Kino. Bar 25 – Tage außerhalb der Zeit. Kaum ein Berliner Club ist so legendär wie die „Bar 25“, deren Strandbar hinter einem Bretterzaun am Friedrichshainer Spreeufer tausende von Gästen aller Art angelockt hat. Man schreibt dem Ort eine eigene kreative Kraft zu, die zum Träumen und Weltverändern angeregt hat, an dem die Stunden nur so dahin rinnen. Die Inhaber Christoph, Steffi Lotta, Danny und Juval lebten mit ihrem 2004 eröffneten Club den Traum von Freiheit und Selbstbestimmung, der jedoch mit der Umstrukturierung des Spreeufers vorerst ein jähes Ende finden musste. Die Regisseurin Nana Yuriko will mit ihrer durch Crowdfunding geförderten Dokumentation ein Stück dieses kleinen Paradieses bewahren und den Zauber des Ortes einfangen. 250 Stunden Drehmaterial sammelte sie seit der Eröffnung bis zur Schließung 2010 und zeigt auch die Menschen hinter dem Projekt, die so individuell sind wie ihr Werk und ein Gegenmodell zu unserer genormten modernen Welt schaffen konnten. Damit entführen sie auch den Zuschauer in ihr Wunderland.

21 Uhr, Tanzbude Electra. Dj’s : ÄNDI R. + R. BASSINSKY & GAST

Samstag, 14 Uhr, Kaffee & Kuchen.

15 Uhr, Immer gut aufgelegt.  Die aus dem Wasserburger Land stammende Musikgruppe „Immer gut aufgelegt“ spielt in wechselnden Besetzungen vom Gitarrenduo bis zur fünfköpfigen Saitenmusik rassige alpenländische Musikstücke überwiegend aus dem benachbarten Tiroler Unterland und Südtirol. Außerdem gehören auch eigene Kompositionen zum Repertoire.

17 Uhr, John Elbow. Die Wasserburger Band John Elbow versetzt durch (meist) tanzbaren Indie-Rock das Publikum in Bewegung. Immer Autentisch, immer mit ganzem Herzblut und immer (auch für Indie-Kenner) für eine Überraschung gut.

18.30 Uhr, Jeremiah`s Life & Death Blues Orchestra. Nach einem sehr harten Winter mit Lungenentzündungen, Motorradunfällen und tragischen Frauengeschichten entstand das Orchester im Frühling, 2012, in einer verlassenen, zerfallenen Brauerei in der Bayrischen Wüste. Zur Musik sagt der Chef selbst es handle sich um „Filthy, dirty, rust-coloured, punk blues“. Es wird gesungen, geschrien, geflüstert, gezupft und gehauen über Leben & Tod, Paradies & Hoelle, Gut & Böse, Gott & Teufel, Liebe & Hass.

21 Uhr, Kofelgschroa. Einfach anders ist sie, die Musik von „Kofelgschroa“. Sie geben mit treibendem Bass, einer Flut von Mollakkorden und sich rauschhaft wiederholenden Elementen ihre ganz eigene Sichtweise in Sachen Tradition zum Besten, unverstärkt und mit dem Charme des Improvisierten. Das „Kofelgschroa“ – das ist Oberland und Underground, eine musikalische Ursuppe zwischen dem Existentialismus des Montmatre und der Lebensfreude Südosteuropas…

23 Uhr, Natalie Flanders, Indie / Punk / Rock.Irgendwo zwischen SHELLAC auf Speed und KURT haben diese drei Herren aus dem bayerischen Wasserburg/Rosenheim (nicht Springfield) in den letzten 15 Jahren Bandgeschichte ihr Zuhause gefunden. Dabei seien ihre Songs im Laufe der Jahre immer kürzer geworden, weil sie sich laut eigener Aussage lange Stücke nicht mehr merken konnten. In den dadurch kürzeren Abhandlungen bekommt man die gehobene Riffschule des punkigen Noiserocks zu hören, wobei das nur leicht gesungene Gebrüll im vielen Gitarrenkrach ziemlich untergeht, was dem Gesamtprodukt aber keinen Abbruch tut.

Sieht man mal über das Alter der Band hinweg, könnte man meinen, ein Punkprojekt von jungen amerikanischen Kunst- oder Philosophiestudenten vor sich zu haben, jetzt wissen wir zumindest, von wem diese sich den Brillen- und Bärte-Schick abgucken.

Sonntag, 21 Uhr,  Kino, Silver Linings, USA 2012. Diese romantische Komödie ist ein hübsches, kleines Wunder, denn hier geht es um ein Thema, das eigentlich weder romantisch noch komisch ist: Der Held ist manisch-depressiv. Bradley Cooper spielt diesen Pat, der mehr und stärkere Gefühle hat, als ein Mensch vertragen kann. Als er nach einem längeren Klinikaufenthalt plötzlich wieder bei seinen Eltern landet, beginnt für ihn ein neues

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.