Nicht heulen, Chantal – lachen!

image_pdfimage_print

OLYMPUS DIGITAL CAMERAWas nur ist das Geheimnis des Erfolgs eines Films wie „Fack ju Göhte“, der morgen am Stoa läuft? Aus welchem Grund ist die Begeisterung von Kinopublikum und Kritik – überraschenderweise – so enorm? Allein an dem gutaussehenden Elyas M’Barek und der charmanten Karoline Herfurth kann es nicht liegen. Auch wenn sie natürlich einen großen Anteil daran haben, dass man in diesem Film so viel lacht. Vielleicht aber sehnt sich ja der „Homo Sensibilis“ – ganz unabhängig von der sprachlichen Rohheit in dem Film und der freundlichen Begrüßung von Bildungs-Ferne …

… nach alltagstauglichen Botschaften, die das Kino genau so verpackt nicht wirklich oft mit auf den Weg nach Hause gibt.

So sind es zum Beispiel nicht die Lehrer, die in „Fack ju Göhte“ schlecht wegkommen. Es ist der Lehrberuf. Unterschätzt, nicht respektiert und unterbezahlt. Die Botschaft an die Jugendlichen steht am Ende. „Chantal, heul leise.“ Mach etwas aus deinem Leben, bleib nicht am Boden liegen, steh immer wieder auf. Kopf hoch – und vergiss vor allem nicht dein Lachen … moand d’Renate.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ein Gedanke zu „Nicht heulen, Chantal – lachen!

  1. Rainer von Fielen

    Der Film zeigt wahrscheinlich auch die Diskrepanz, die inzwischen zwischen den Generationen in diesem Land herrscht auf. Die bislang bekannte und weit verbreitete Mentalität der „Deutschen“ ist nunmal rumzunörgeln, zu jammern und alles schlecht zu reden, besonders in Bayern gehört das „Granteln“ schon fast zum guten Ton und wird von vielen gar nicht mehr als negativ wahrgenommen, ein berühmter bayerischer Fernsehkoch wird ja auch regelmäßig zitiert, dass „basst scho“ das größte Lob ist, was man in Bayern bekommen kann, ich persönlich finde eine derartige Einstellung traurig und höchst bedenklich.

    In meinen Augen ist dies eine komplett fehl interpretierte „Bodenständigkeit“, wenn man sich nie wirklich über etwas freuen kann bzw. auch mal wirklich stolz auf sich ist und dafür feiern lässt. Zum Glück scheint die junge Generation sich da ihre Eltern nicht mehr als Vorbild zu nehem, in meinen Augen sind viele junge Menschen deutlich emotionaler und haben keine Skrupel mehr, dies zu zeigen, macht weiter so und lasst euch nicht von euren Eltern einreden, früher war alles besser, ihr seid uns in vielen Dingen inzwischen Meilen voraus, obwohl ihr in vielen Dingen heutzutage deutlich größere Steine in den Weg gelegt bekommt, als meine Generation früher, vollgepackte Lehrpläne sind da das kleinste Problem, aber ich will nicht zu jammern anfangen 🙂 Ihr seid super, feiert euch, ihr habt es verdient.

    0

    0
    Antworten