„Feig sei“ mit „feig sei“ beantwortet

image_pdfimage_print

OLYMPUS DIGITAL CAMERADass es leider ned nur lustig is, im Sport so unglaublich guad zu sei, dass ma bei Olympia dabei is – des woaß aktuell sowieso a jeda seit de Tränen vo unsana Franzi im Biathlon vo Sotschi. De durch de ganze Sportwelt rumgreicht worn sand. Leistungssport is vabundn mit Leistungsdruck. Ohne Kompromisse mit Platzierungen und knallharten Zeiten. Klingt sehr gerecht. Und einfach. Nur wenn da Erfolg ausbleibt, wo ma an Erfolg gefühlt scho imma gwohnt is, dann werds sauba kompliziert in diesen unseren deutschen Landen. Dann rappelts in da Kiste. De Nerven liegen blank im Biathlon seit Wochen. Vom Dopingfall vo da Evi ganz zu schweigen.

Und jetzt aa no des: Vo zwoa, de in Sotschi ned dabei warn, weil’s einfach de Quali ned gschafft ham, werd de Trainer jetzt Feigheit vorgworfa, prompt sands sofort nominiert im Weltcup – de zwoa Biathletinnen Lang und Horchler. Aha. Dafür de Jüngsten Franzi und Laura schnell moi raus. Gschont miassn’s wern, hoaßts offiziell – ja genau, im vorletzten Weltcup? Für welches Hammer-Weltcup-Finale eigentlich? Irgendwia schliaßt se do da Kreis zur Feigheit …Dumm nur, dass jetzt bloß vier Damen in Finnland dabei sand, wo eigentlich sechs teilnehmen dürften – weil de Lang Kathrin, de hod glei amoi obgsogt, sie is valetzt. Woaßt wos, Franzi, du host Geburtstag ghabt gestern – und ärger de ned wega soam Chaos. Soin in Finnland doch de andern jetzt moi zoagn, wos drauf ham. In diesem Sinne: Ois Guade zu deinem 20. Geburtstag! Und lass kracha, Franzi, an diesem Wochenende … moand d’Renate.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.