… einfach nicht zu verstehen!

Unser Kommentar zur Gesetzes-Farce an Unglücksstelle in Schonstett

image_pdfimage_print

OLYMPUS DIGITAL CAMERAEs ist einfach nicht zu verstehen und macht nur noch traurig. Warum ist es in diesem Land so schwierig, spontan und unbürokratisch zu handeln? Nicht einmal nach einem so tragischen Unglück wie einem tödlichen Schulwegunfall. Die Schonstetter erleben in diesen Tagen eine Farce. Ein Tempolimit an der Bushaltestelle, bei der ein kleiner Bub vor wenigen Monaten ums Leben kam, wird ihnen vom Gesetz her verwehrt. Aber ein Tempolimit für eine Krötenwanderung stellt an gleicher Stelle kein Problem dar. Die Krötenhelfer in allen Ehren: Zu verstehen ist das nicht! Und traurig macht es. Sehr!  … moand d’Renate.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 Gedanken zu „… einfach nicht zu verstehen!

  1. Deiner Meinung kann man nichts mehr hinzufügen.

    0

    0
    Antworten
  2. Der tragische Schulwegunfall steckt mit Sicherheit noch allen in den Knochen. Er soll auch nie in Vergessenheit geraten und es sollte zweifelsohne an dieser Stelle schnellsten etwas geschehen.
    Der Hauptgrund für eine Geschwindigkeitsbegrenzung dieser Art liegt allerdings nicht beim Schutz der Kröten, sondern beim Schutz des Kraftverkehrs vor dem, was von vielen Kröten übrig bleibt, wenn man drüber gefahren ist.
    Erst sekundär gilt der Schutz dem Überleben der Kröten und Krötensammler.

    0

    0
    Antworten