De volle Drohnung – brauch ma ned !

image_pdfimage_print

Ja, wer braucht jez eigentlich des? Drohnen in Wasserburg. Na, ned de vo de Bienen, sondern de mit der Fernsteuerung. De, de ma so schee ums Eck lenken kann und ois ausspionieren, wos ma mog. Ohne, dass ma selber gseng werd. Stolz veröffentlicht vor einer Stunde im Internet: Luftbildaufnahmen von einer Drohne in der Wasserburger Altstadt und aufm Frühlingsfest. Jez is soweit. De volle Drohnung! Im Kriag soins ausspioniern, im Frieden Demos überwachen und s’Frühlingsfest jez am besten a no.

Mieten ko ma den Herrn, der da mit dem Teil umananda ganga is und „wunderbare Luftbildaufnahmen aus 200 Metern Höhe“ gmacht hod. Aber leida a knapp an de Fenster in da Innenstadt vorbei und überhaupt – na ja, bleibt ja eam übalassen, wo er überoi einefilmt. A Hubschrauber konn so was ned, ned amoi a Heißluftballon. De hört und sieht ma a besser. A Drohne foit ned auf – sei Lenker bleibt inkognito – steht irgendwo, wo ma ihn ned sieht. Wo hört da Spaß auf und wo fangt’s o, ernst zum wern? „Die Möglichkeiten sind hierbei unbegrenzt“, hoaßt da Werbeslogan. Ja, des glabt ma gern. Fragt se nur, wer dem den Auftrag gebn hod. Eine Drohne lässt einen ja private Dinge sehen, de ma ned unbedingt sehn miasat und bringt einen in da Regel an Orte, de ma liaba ned betritt. Kriegsschauplätze. In da Altstadt hod sei Drohne de Ledererzeile abgsuacht und de Hofstatt und an Marienplatz. Und olle Cafe’s – na, letzteres war jez nur a Möglichkeit. Bei der Firma hoaßt des dann: Luftbilder können heute schnell und unkompliziert über Quatrocopter, Hexacopter oder Octacopter erstellt werden. Verführerisch is des – erst war’s fürs Militär und de Industrie und jez für jeden Technik-Freak.

Verführerisch, vor allem für den, der des Ufo lenkt. A Drohne macht ihren Steuermann zuam Voyeur. Selten hat man so schöne Aufnahmen von der Stadt Wasserburg gesehen, heißt es im Internet. Ja genau – nomoi zruckklicken, nomoi genau ois vo vorn – wer sitzt jez da aufm Balkon im vierten Stock und wos, im Bikini – aha. Nomoi zruck, war des grad da Huaba, der da ums Eck schleicht? Ha? Und da Wast – ja scho wieda auf da „Wies’n“. Na, Drohnen entgeht koa Detail. Nix. Und wer sie steuert, des is de Drohnen ja egal. Vielleicht a Patrick oder a Maxl oder a Magdalena – vielleicht aba a Polizist oda a Krimineller. Hui – stand in da Überschrift vo dem Bericht. Ja lustig – hui hui… … moand am Huaba sei Kollegin, de Renate.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.