De Schüler ned einfach vagessn …

image_pdfimage_print

OLYMPUS DIGITAL CAMERADe Podiumsdiskussion gestern in Pfaffing zum Thema Anbindung Bus zur Bahn und umgekehrt – de hod sauba vui Fragen aufgworfa. Zum oana war die Rede davo, dass de Schüler-Beförderung in Richtung Wasserburg regelrecht kollabiert. Drei Busse, de voi sand und vorbeifahrn, wenn noch welche wartn, des sei da Alltag. Do kannt da neue Bahn-Fahrplan vom Filzenexpress im Ein-Stunden-Takt ab Dezember de Rettung sei – zumindest für de Forstinger und Edlinger scho moi. Doch leida is da Fahrplan agrad so ausglegt, dass ma gar koa Chance hod, rechtzeitig um zehn vor achte in da Schui z’sei. Und Mittag des gleiche, grod umgekehrt. Wer legt denn de Zeiten eigentlich fest? Warum vagisst ma denn do des Riesen-„Kundenpotenzial Schüler“ bei da Bahn total?

… und aa ned den Reitmehringer Schranken-Wahnsinn vagessn!

No wos zum Schranken-Wahnsinn am leidigen Reitmehringer Bahnübergang. Wenn da Stundentakt kommt im Dezember, dann verdoppelt sich die Zahl der Schließzeiten, hams gsogt gestern. Ja klar. Des hoaßt stündlich viermoi werden se davor de Staus bilden – in beide Richtungen. Vorstelln muass ma se des so: Fünf Minuten de Schranke zu, zehn Minuten offen und fahrn – fünf Minuten Schranke zu, zehn Minuten fahrn … Und des vo morgens bis omnds. Warum eigentlich is des ned höchste Alarmstufe an Dringlichkeit vo dem irgendwann amoi geplanten Tunnel-Neubau?

Da Stundentakt kimmt und is ja aa gwoit. Nur de Zeiten vo de Züge mit de Busse im Anschluss miassn doch passen zu na Schuistodt mit Tausenden vo Schülern. Und Reitmehring braucht an andern Bahnübergang ned irgendwann, sondern spätestens im nächsten Jahr… … moand d’Renate.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.