Da Huaba moand, er stäht im Woid!

Kommentar zum Bericht: Mit dem AK68 in den „Hallraum der Seele”

image_pdfimage_print

Christian1Wenn man auf den alten Holzböden des Wasserburger Ganserhauses mit dem grazilen Schritt eines wohlgenährten, oberbayerischen Journalisten wandelt, knarren und ächzen die alten Dielen, als gehe man im Wald über morsche Äste. Und dann trifft man auf einen Jägerstand, der gleichsam einer Rakete vom Ober- ins Unterstübchen hinunter stürzt. Ein Reh schaut einen verwundert an. In welchen Raum des ehrwürdigen Gebäudes man auch blickt: Man denkt, man steht im Walde! Nach der vorangegangenen Ausstellung mit den konkreten Wasserburger Gesichtern, zeigt der AK68 jetzt wieder seine ganz abstrakte Seite – so bleibt Kunst auf Dauer wirklich spannend … moand da Huaba.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.