Da Huaba moand: „Bimbam …!“

Unser Kommentar zum Wasserburger Läuten mitten in der Nacht

image_pdfimage_print

Christian1„Ich wohne in der Vorstadt draus, in einem schönen Vorstadthaus. Dort leb‘ ich ruhig, dort leb ich gern, die Autos hört man nur von fern … Doch moing, do griang ma a neie Glockn, mei liabe Zeit, bin i daschrockn“ – so harmlos fangt a lustigs Liadl vom Fredl Fesl, dem bayerischten aller Barden, an. Es endet unglücklich: „ …da Pfarrer hat den Herrn gelobt, und drüber hod de Glockn tobt.“ Daschrockn sand heid vui Bewohner der Wasserburger Altstadt – mitten in da Nacht hom de Glockn an da Frauenkirch tobt, dass da Welt ungleich war. Und glei is‘ a Diskussion losganga, ob‘s des mit de Glockn übahaupts braucht. Mitreden unter www.wasserburger-stimme.de … moand da Huaba.

Und hier der Artikel dazua (Überschrift nur anklicken):

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ein Gedanke zu „Da Huaba moand: „Bimbam …!“

  1. Liaba Christian,
    i wohn da wo die Tunten hausen – also in Tuntenhausen.
    Direkt unter da Kirch.
    Jeden Dog um 5e in da Friah, da bimmelts bei uns, wos des Zeig herhoit. Über 100 moi werd ned glanga, so oft geht de Kirchturmglockn.
    Vielleicht ganz praktisch, wenn ma a Landwirtschaft hod. Hob i aba ned. I steh normal um hoibe sieme auf.
    Aba… zerst werd i um 5e aus meim scheena Schlof grissn.
    Was mechst macha? Nix kost mocha!

    0

    0
    Antworten