A scheene Berufung

image_pdfimage_print

IMG_8980a_kleinqqManchmoi, wenn‘s Telefon wieder gar ned zum Läutn aufhört, s‘ Bostfach an meim Kombjuta de ganze Zeit voilafft, manchmoi, do möcht i scho an andern Beruf hom, wia Schreiberling. Do mächat i zum Beispiel so sei derfa wia da Heinzi, unser Saubermann in da Stod, mit seim Kibe in da Hand und ollerweil mit am freundlichen „Griaß Gott“ auf de Lippen. Grenzenlose Freiheit, hob i des Gfui. Bis jetzt war des mei Traumberuf an am 20-Grood-mittelwarma, sonnigen Sommerdog. Jetzt aber hob i an neuen Lieblingsberuf, weil i neile mit da Teichmo Barbara a bisserl an Schmatz ghoidn hob. Oha! Ja gibt‘s des aa? De is Bierversteherin. Traumberuf! I möcht‘ aa sofort ein Bierversteher werdn. Sofort! Am Freidog probier i‘s glei wieda aus, a‘s Biervosteh, in meiner Lieblingsboazn in da Herrengassn. Prost!… …moand da Huaba.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.