Zwei Bullen werden Löwen

EHC Waldkraiburg kann weitere neue Spieler im Kader begrüßen

image_pdfimage_print

Der EHC Waldkraiburg kann zwei weitere neue Spieler im Kader der Löwen begrüßen. Aus Österreich kommen vom EC Red Bull Salzburg der 18-Jährige Verteidiger Christian Ettwein sowie der 19 Jahre alte Angreifer Michail Guft-Sokolov. Beide besitzen die deutsche Staatsbürgerschaft und wollen ihre Chance beim bayerischen Playoff-Meister in der Oberliga nutzen.

Es ist und bleibt ziemlich spannend, das Projekt „EHC Waldkraiburg 2017/2018“. Die Vorstandschaft arbeitet seit Wochen ja akribisch mit Neu-Coach Sergej Hatkevitch am Kader für den kommenden Winter und hat dabei einige schwere Aufgaben zu bewältigen: Zum einen den personellen Umbruch stemmen, der mit einer Verjüngung des Kaders immer einhergeht. Zum anderen Spieler zu finden, die sportlich passen und die zuletzt auch nicht den Budget-Rahmen sprengen. Geduldig wird gearbeitet, bisher läuft es ganz gut und wenn die Mannschaft ihr Potenzial aufs Eis bringt, könnten die Fans viel Freude in der Raiffeisen Arena haben.

Die zwei nächsten Puzzleteile sind nun aus Salzburg nach Waldkraiburg gekommen. Verteidiger Christian Ettwein, der in München geboren wurde und beim ERSC Ottobrunn das Eishockeyspielen begann, ist das Erste. Mit 1,89 Metern Größe und einem Gewicht von 84 Kilogramm kommt er schon mal mit Gardemaßen in die Industriestadt und in den letzten vier Jahren, in denen er beim EC Red Bull Salzburg aktiv war, entwickelte er sich prächtig. In der vergangenen Saison spielte er für Salzburg in der EBYSL – der „Erste Bank Young Stars League“. Dies ist die höchste Nachwuchsliga im österreichischen Eishockey und ist wie die EBEL international besetzt mit Mannschaften aus Österreich, Slowenien, Ungarn, Kroatien und Tschechien. Dabei stand der Linksschütze in 40 Spielen auf dem Eis und verbuchte 8 Tore und 17 Vorlagen. Zwei Jahre zuvor gewann er mit dem EC Red Bull Salzburg die Erste Bank Juniors League- die höchste Junioren-Liga, die ebenfalls mit Teams aus vier Nationen besetzt war. Bei seinem neuen Team in Waldkraiburg erhält Christian Ettwein die Nummer 12.

 

Der zweite rote Bulle, der in Zukunft ein Löwe sein wird, ist Stürmer Michail Guft-Sokolov. Der 19-Jährige Linksschütze wurde im Norden der Ukraine in Schytomyr geboren und begann das Eishockeyspielen beim ESC München. Nach Stationen im Nachwuchs des TEV Miesbach und dem Augsburger EV ging es für ihn 2014 nach Salzburg und an der Seite von Christian Ettwein gewann auch er prompt die Junioren-Meisterschaft mit Salzburg. Ettwein blieb sein Teamkollege und in der Vorsaison drehte der 1,84 Meter große und 80 Kilogramm schwere Stürmer richtig auf: in 37 Spielen erzielte er 20 Tore und bereitet 15 Treffer vor. Aktuell hatten auch andere, zum Teil höherklassige Teams, ein Auge auf ihn geworfen, doch auf Anraten von Helmut de Raaf, seines Zeichens elfmaliger deutscher Meister, Mitglied der deutschen Eishockey Hall of Fame und Direktor der Eishockey-Akademie des EHC Red Bull München und des EC Red Bull Salzburg, kommt Guft-Sokolov zum EHC Waldkraiburg. Hier erhält der Angreifer die Rückennummer 14 und auf seinem Trikot wird auf eigenen Wunsch nur Sokolov stehen. GM

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.