Zum Tag der Menschen mit Behinderung

Inklusion: Agentur für Arbeit in Rosenheim startet Aktion

image_pdfimage_print

BehinderungAm 3. Dezember ist der internationale Tag der Menschen mit Behinderung. Die Bundesagentur für Arbeit nimmt dies zum Anlass und führt in der gesamten Woche deutschlandweite Aktionen durch, um insbesondere Arbeitgeber für das Thema Inklusion zu sensibilisieren. Die Rosenheimer Agentur für Arbeit stellt zum Start der Aktion eine Riederingerin vor, die täglich die enorme Fahrstrecke bis nach Bad Tölz auf sich nimmt, um dort zu arbeiten. Die ganze Geschichte unter www.wasserburger-stimme.de …

Die Bundesagentur für Arbeit startet bereits zum dritten Mal in Folge, eine bundesweite Aktionswoche der Menschen mit Behinderung. Mitarbeiter der Arbeitsagenturen werben in Gesprächen für mehr Integration im Arbeitsleben, denn wer mit einem Handicap lebt, stößt in der Arbeitswelt oft auf Hürden. Viele Unternehmen geben diesen Menschen nicht die Chance, unter Beweis zu stellen, wie leistungsfähig und motiviert sie sind. Anna-Katharina Siflinger, Rollstuhlfahrerin aus Riedering, suchte lange, bis sie einen Arbeitgeber fand, der mit ihr den „Versuch“ wagte. Dieser Arbeitgeber war aber nicht im Raum Rosenheim zu finden, sondern in Bad Tölz, schon für einen nicht behinderten Menschen nicht gerade der nächste Weg, erst recht nicht für eine Rollstuhlfahrerin.

Für Anna-Katharina ist das Weggehen von zu Hause nicht neu. Schon als Kind besuchte sie die Schule für Körperbehinderte in Aschau. Auch die anschließende Ausbildung zur Fachpraktikerin für Bürokommunikation absolvierte sie an der bayerischen Landesschule für Körperbehinderte in München. Dann begann für die sympathische junge Frau die Suche nach einer Arbeit. Heute sagt sie: „Immer wieder habe ich Anlauf genommen, Bewerbungen geschrieben, Arbeitserprobungen und Praktika bei verschiedenen Arbeitgebern gemacht, mich schulisch weiter gebildet und beworben – beworben – beworben.“

Betreut wurde sie in der ganzen Zeit vom Team berufliche Rehabilitation der Agentur für Arbeit und dem Integrationsfachdienst. Anna-Katharina weiter: „Zwischendrin wollte ich schon aufgeben, aber das entspricht nicht meinem Naturell. Geht nicht, gibt’s nicht! Als ich die Chance im Jobcenter Bad Tölz-Wolfratshausen bekam, war für mich klar – da fahr‘ ich hin. Im Jobcenter gab es aber keine Stelle auf Dauer, dafür wechselte ich, mit tatkräftiger Unterstützung durch Andreas Baumann, Geschäftsführer des Jobcenters, ins Landratsamt Bad Tölz-Wolfratshausen, allerdings auch wieder befristet.

Dann tat sich die Möglichkeit einer Beschäftigung bei der Caritas in Geretsried auf und jetzt bin ich glücklich und fest angestellt bei der Caritas in Bad Tölz.“ Ihr Chef, Toni Thalmeier, dazu: „Es ist unglaublich, mit welchem Willen und Ehrgeiz sich Anna-Katharina Siflinger um Arbeit bemüht hat. Bei uns wurde die Stelle einer Buchhalterin frei und ich muss gestehen, dass wir schon Zweifel hatten, ob Anna diesen Job mit Ihrer Behinderung schaffen würde. Aber wir haben sie trotzdem zum Probearbeiten eingeladen. Hier überzeugte sie die Kolleginnen genauso wie die Geschäftsleitung durch ihre hohe Motivation und Bereitschaft zu arbeiten. Seit Mitte September 2012 ist sie nun bei uns und im Team voll integriert.“

Franz Hagenauer, Teamleiter berufliche Rehabilitation, zu Anna-Katharina Siflinger: „Ich habe selten einen jungen Menschen erlebt, der so vehement und konsequent immer und immer wieder nach einer Chance gesucht hat, um arbeiten zu können – um dazu zu gehören. Auch wenn wir die täglichen Pendelkosten übernehmen, den Führerschein und ein behindertengerechtes Fahrzeug anteilig fördern, ist es dennoch enorm, was diese junge Frau auf sich nimmt, um Inklusion in der Arbeitswelt leben zu können. Ihr Arbeitsplatz wurde auf ihre Belange hin umgebaut und Barrierefreiheit gewährleistet. Wir wünschen ihr auf ihrem weiteren Lebens- und Arbeitsweg alles Gute.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.