„Wir brauchen mehr Personal“

Innenpolitiker zu Gast bei der Bundespolizeiinspektion Rosenheim

image_pdfimage_print

Bundespolizei_InnenpolitikerBerlin/Rosenheim – Angesichts des anhaltenden Zustroms illegal Einreisender fordern Innenpolitiker aus der CDU/CSU-Bundestagsfraktion eine deutliche personelle Verstärkung der Bundespolizeiinspektion Rosenheim. Außerdem verlangen sie eine bessere sachliche Ausstattung und mittelfristig neue Strukturen der Bundespolizei entlang der Landesgrenze von Berchtesgaden bis Lindau. „Wurde vor einigen Jahren noch die Aufgabe des Standortes Rosenheim diskutiert, gehört sie jetzt zu den meistbeschäftigten Inspektionen in Deutschland,“ sagte Daniela Ludwig im Anschluss an einen Besuch der Innenpolitiker bei der Bundespolizeiinspektion Rosenheim.

„Wir brauchen kurzfristig deutlich mehr Personal. Das muss sein, wenn wir nicht wollen, dass die Arbeit der Beamten unter dem Personalmangel leidet.“ Ludwig hatte sich gemeinsam mit dem innenpolitischen Sprecher der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag, Stephan Mayer, sowie den beiden Kollegen Günther Baumann und Marian Wendt einen Tag lang vor Ort über die Arbeit der Bundespolizei informiert.

„Die Bundespolizeiinspektion Rosenheim sichert rund 645 Kilometer der Grenze zwischen Deutschland und Österreich. In diesem Bereich wurden aufgrund des aktuellen Flüchtlingsstroms allein zwischen Januar und Oktober 2014 rund 7300 unerlaubt eingereiste Personen aufgegriffen. Das ist mehr als doppelt so viel wie im Vergleichszeitraum 2013“, betonte die heimische Wahlkreisabgeordnete.  40 Prozent der illegalen Einreisen im gesamten Bereich der Bundespolizeidirektion München erfolgen somit im Bereich der Inspektion Rosenheim. Diese zählt derzeit rund 500 Mitarbeiter, die 2014 rund 17.000 Straftaten aufdecken konnten.

„Wichtig ist neben einem den umfangreichen Aufgaben der Inspektion Rosenheim entsprechenden Personalstand auch eine optimale Ausstattung für unsere Bundespolizisten. Sie brauchen eine bessere Sachausstattung wie beispielsweise Fahrzeuge für Schleierfahndung, Sicherheitsanzüge und hochwertige Computer“, so Ludwig weiter. Einen wichtigen Schritt zur Stärkung der Bundespolizei machte bereits letzte Woche der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages. Er bewilligte bundesweit 406 neue Stellen und erhöhte die finanziellen Mittel für die Bundespolizei um rund 113 Millionen Euro. Jetzt kommt es darauf an, diese Mittel an den richtigen Stellen einzusetzen, damit auch die Rosenheimer Dienststelle den steigenden Herausforderungen weiterhin begegnen kann. „Wir hoffen, dass ein erklecklicher Teil der 406 neuen Stellen 2015 nach Rosenheim kommt“, betonte Ludwig abschließend.

 

Foto (von links): Der stellvertretende Leiter der Bundespolizeiinspektion Rosenheim Ludger Otto, MdB Stephan Mayer, MdB Daniela Ludwig, der Leiter der Bundespolizeiinspektion Rosenheim Reinhard Tomm, MdB Günter Baumann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.