Winterdienst ist schon im Einsatz

Landkreis Rosenheim setzt 13 Räum- und Streufahrzeuge ein

image_pdfimage_print

schneepflugLandkreis – Die Salzsilos des Landkreises sind ausreichend gefüllt. An den Standorten in Wasserburg, Riedering und Bruckmühl lagern etwa 3.300 Tonnen Streusalz. Diese Menge dürfte ausreichen um durch einen „normalen“ Winter zu kommen. Sollte trotzdem noch Bedarf bestehen, kann der Landkreis Salz nachkaufen. Die Mitarbeiter des Winterdienstes sind in der vergangenen Nacht erstmals alle im Einsatz gewesen. In Teilen des Landkreises hat es bereits mehrfach geschneit und so beginnt die tägliche Routine um drei Uhr morgens.

Die im Schichtplan eingeteilten Frühmelder fahren festgelegte Streckenabschnitte der Kreisstraßen ab und entscheiden, ob die Fahrer der Räum- und Streufahrzeuge alarmiert werden müssen. Darüber hinaus sind die Melder auch abends unterwegs. Sollte es notwendig sein, wird auch dann noch eine letzte Tour gefahren.

 

Insgesamt sind auf dem 360 Kilometer umfassenden Kreisstraßennetz 13 Räum- und Streufahrzeuge unterwegs. Dem Landkreis gehören davon sieben, die übrigen sechs stellen Fuhrunternehmen, denen der Landkreis die Schneepflüge und Streuer zur Verfügung stellt. Sie fahren im Auftrag des Landkreises. Abhängig von der Witterung bringen die Fahrer der Streufahrzeuge täglich zwischen 40 und 80 Tonnen Streusalz auf den Kreisstraßen aus. Die Verkehrsteilnehmer werden gebeten, auf die Winterdienstfahrzeuge Rücksicht zu nehmen, damit diese ungehindert für „Freie Fahrt“ sorgen können.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.