Von Achateule bis Zwergbläuling

Wunderschöne Schmetterlingsfotos im Landratsamt zu sehen

image_pdfimage_print

Schmetterlingsausstellung 2015Wunderschöne Schmetterlingsfotos sind in einer kleinen Ausstellung im Foyer des Rosenheimer Landratsamtes zu sehen. Die rund 160 Bilder zeigen mehr als 80 Tagfalterarten. Fotografiert wurden sie allesamt im Landkreis Rosenheim und zwar von Hans Unterbuchner aus Kolbermoor. Der Hobbyfotograf ist unter anderem für das Landesamt für Umwelt tätig und daher oft in der Natur unterwegs.

Um Schmetterlinge in freier Natur fotografieren zu können, braucht es vor allem Geduld. Und es klappt nicht immer, erzählte Unterbuchner. Im Gespräch mit Landrat Wolfgang Berthaler und Kornelia Walter von der Unteren Naturschutzbehörde im Landkreis Rosenheim konnte er sich genau an die Standorte erinnern, an denen er die verschiedenen Schmetterlingsarten entdeckte. Viele von ihnen gelten als stark gefährdet oder sind vom Aussterben bedroht.

Die Arten stehen auf der Roten Liste Deutschland und der Roten Liste Bayern. Es sind die Veränderungen der Lebensräume und der Klimawandel die ihnen stark zusetzen. In der Vergangenheit wurden viele Feuchtgebiete und Streuwiesen trockengelegt. Zudem verschwindet durch Düngen die Pflanzen- und Blumenvielfalt auf Wiesen.

Für den Fortbestand der Schmetterlingsarten ist Vielfalt aber unerlässlich, denn die Schmetterlingsraupen benötigen Wirtspflanzen und die Falter Blütennektar. Die Lebensdauer der Falter schwankt je nach Art zwischen wenigen Tagen und mehreren Monaten. Abhängig von Witterungs- und Umwelteinflüssen können sich im günstigsten Falle pro Jahr drei Generationen entwickeln. Allerdings reicht schon eine Schlechtwetterperiode oder ein falsch gewählter Mähzeitpunkt um die Entwicklung einer ganzen Schmetterlingsgeneration zu verhindern.

Die Ausstellung „Schätze deine(r) Heimat“ ist bis zum 27. März zu den üblichen Öffnungszeiten des Landratsamtes Rosenheim zu sehen.  

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.