Vollgas mit fünf Flüchtlingen und einem Baby

Verfolgungsjagd: Polizei kann mutmaßlichen Schleuser erst am Inntaldreieck stoppen

image_pdfimage_print

bereitschaftDie Bundespolizei Rosenheim hat gestern einen mutmaßlichen Schleuser unter besonderen Umständen gefasst: Der 30-Jährige hatte die Grenzkontrolle auf der A8 bei Piding durchbrochen und konnte erst am Inntaldreieck gestoppt werden. In den Abendstunden entschieden sich die Bundespolizisten, an der Kontrollstelle bei Piding, einen Pkw mit schwedischer Zulassung zu kontrollieren. Zunächst schien der Fahrer dem Anhaltsignal Folge zu leisten, bis er plötzlich seinen Pkw beschleunigte und mit hoher Geschwindigkeit über die Autobahn Richtung München floh. Dank der sofort eingeleiteten Fahndung konnte …

… eine Streife der Verkehrspolizei Rosenheim die Verfolgung aufnehmen und den Flüchtigen auf Höhe des Inntaldreiecks stoppen. Dort stellte sich heraus, warum der gebürtige Iraker davon gefahren war: Der Mann hatte in seinem Wagen sechs Personen ohne Papiere über die Grenze gebracht. Laut Angaben der Bundespolizei vom heutigen Mittwochmorgen handelt es sich um drei Männer, eine Frau mit ihrer vierjährigen Tochter und einem erst wenige Monate alten Baby.

Nach Vorführung beim Richter, so die Polizei, wurde der mutmaßliche Schleuser in die Justizvollzugsanstalt Traunstein eingeliefert. Er wird sich strafrechtlich verantworten müssen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.