Unser Wiesn-Blaulicht

Polizei-Bilanz vom Rosenheimer Herbstfest gestern: Kleinganoven und eine Schlägerei

image_pdfimage_print

blaulichtDie Wiesnwache bittet die Festbesucher, die Wertgegenstände nicht sorglos abzulegen und im Auge zu behalten. Kleinganoven nutzen das dichte Gedränge und die oftmals fehlende Aufmerksamkeit bei Volksfesten. Sie profitieren dabei auch vom leichtfertigen Umgang mit Geldbörsen, Mobiltelefonen oder Handtaschen, wie zwei junge Damen gestern am Dienstagnachmittag leidvoll erfahren mussten. Unser Wiesn-Blaulicht …


Die Polizei, dein Freund und Helfer – das können wohl zwei Jugendliche aus Stephanskirchen bestätigen. Vorbildlich hatten sie ihre Räder gegen den unbefugten Gebrauch gesichert und stürzten sich anschließend gestern in den Vergnügungspark auf dem Rosenheimer Herbstfest. Als sie nach heiteren Stunden die Heimreise antreten wollten, verhinderte ein verlorener Schlüssel die Fahrt auf dem Drahtesel. Zum Glück hatte die Rosenheimer Polizei ihren dienstlich gelieferten Bolzenschneider frisch geschliffen und half damit den jungen Burschen aus dem Malheur.

Daneben benommen haben sich zwei Herbstfestbesucher zu vorgerückter Stunde, als sie ihre Maßkrüge absichtlich zu Boden warfen, so die Polizei heute am Mittwochmittag.

Eine zufällig vorbeigehende, junge Dame wurde dabei zum Glück nur leicht am Fuß verletzt. Da sich einer der beiden Männer partout nicht beruhigen konnte und sein ungebührliches Verhalten absolut nicht einsehen wollte, wurde er in der Pension „Ellmaierstraße“ einquartiert, heißt es weiter.

Turbulent ging es kurz vor Wiesnschluss in einem Biergarten zu. Mehrere junge Leute, die wohl schon einige Zeit das Wiesnbier genossen hatten, meint die Polizei, gerieten nach einem Wortgefecht auch körperlich aneinander. Polizei und Sicherheitsdienst hatten alle Hände voll zu tun, um die Streithähne auseinander zu bekommen. Pech für einen der Beteiligten, dass er sich bereits am Sonntag ein Wiesnverbot eingehandelt hatte und sich nun zusätzlich wegen Hausfriedensbruch verantworten muss.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.