Tragischer Badeunfall: Bub stirbt

Von einer Wasserwalze nach unten gezogen - Für 14-Jährigen jede Hilfe zu spät

image_pdfimage_print

Polizeieinsatz in der GrostadtEine traurige Nachricht des Polizeipräsidiums heute am Mittwochvormittag: Der 14-jährige Bub, der gestern beim Baden in der Mangfall – im Bereich eines Stauwehrs (wir berichteten) – von einer Wasserwalze nach unten gezogen wurde, ist verstorben. Nach derzeitigem Erkenntnisstand befand sich das Kind aus Kolbermoor zusammen mit drei weiteren, etwa gleichaltrigen Freunden …

… beim Baden an der Mangfall. Sie hielten sich dabei gegen 17.30 Uhr nahe des Stauwehres „Am Oberwöhr“ auf. Hierbei geriet der Junge in den am Wehr herrschenden Sog und wurde von der Wasserwalze nach unten gezogen. Seine Freunde versuchten noch erfolglos ihn zu retten.

Rettungsdienst, Feuerwehr, Wasserwacht und Rettungshubschrauber wurden verständigt. Die verunglückte Person wurde unter schwierigsten Umständen von der Wasserwacht geborgen; eingeleitete Reanimationsmaßnahmen blieben ohne Erfolg.

Beamte des Rosenheimer Kriminaldauerdienstes übernahmen noch vor Ort die Ermittlungen zu diesem tragischen Unfall, die vom Fachkommissariat der Kriminalpolizei fortgesetzt werden.

Die Polizei warnt dringend davor, im Bereich von Staustufen oder Wehren zu baden. Es entstehen oft nicht von außerhalb erkennbare Sog- und Strömungskräfte, die lebensgefährlich sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.