Totenruhe gestört: Friedhof verwüstet!

Schechen: 30 Grabstätten mit Füßen zertrampelt, Blumen und Lichter umhergeworfen

image_pdfimage_print

hooded criminal stalking in the shadows of a dark street alleyHeute am Freitag wurde der Polizei mitgeteilt, dass es im Gemeindebereich Schechen am Pfaffenhofener Friedhof zu mehreren Fällen von Grabschändung und Sachbeschädigung gekommen sei. Den Beamten bot sich vor Ort dann ein trauriger Anblick: Unbekannte hatten mehrere Grabstätten mit den Füßen zertrampelt, Blumenstöcke und Grablichter umhergeworfen und Dekorationsgegenstände beschädigt. Kleine zerbrochene Engel und umgeworfene, persönliche Beigaben prägten das Bild dieses Tatorts.

Durch die Beamten der Polizeiinspektion Rosenheim wurden insgesamt 30 Grabstätten festgestellt, auf denen Grabschmuck zertreten und augenscheinlich auf den Gräbern herumgetrampelt wurde.

Am Tatort konnten Schuhabdruck-Spuren und DNA-Material gesichert werden. Diese Spuren werden derzeit ausgewertet, um den oder die Täter in den Ermittlungsverfahren zu der Sachbeschädigung und Störung der Totenruhe zu ermitteln.

Nachdem der Tatzeitraum derzeit nicht näher eingegrenzt werden kann, werden Angehörige, Geschädigte und mögliche Zeugen gebeten, sich telefonisch mit der Polizeiinspektion Rosenheim unter 08031-200/2200 in Verbindung zu setzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

3 Gedanken zu „Totenruhe gestört: Friedhof verwüstet!

  1. Schade, dass manche Menschen keinen Anstand haben.

    Man ist in Trauer um einen geliebten Menschen und dann verwüstet jemand auch noch das Grab, das man liebevoll gestaltet hat. Das ist sehr sehr traurig ?

    33

    0
    Antworten
    1. Sehr, sehr traurig und sehr, sehr beschämend. Für die armseligen Wichte, die so was nötig haben.

      26

      0
      Antworten
      1. Die Menschen, die so etwas machen, haben sicher noch nie erfahren müssen, einen lieben Menschen zu verlieren.

        Es ist ein Halt und ein Trost, das Grab zu besuchen.
        Schade, dass es solche Vollidioten gibt.

        29

        0
        Antworten