Täter brauchten Geld für Drogen

Pfarrheim-Überfall: Zwei junge Männer legten Geständnis ab

image_pdfimage_print

Tuntenhausen – Sie brauchten Geld für Drogen. Das haben die beiden Angeklagten (25 und 26 Jahre alt – wir berichteten) im Prozess um den Raubüberfall auf den Tuntenhausener Pfarrer am heutigen Donnerstag vor dem Landgericht Traunstein ausgesagt. Nachdem die beiden im ersten Prozess im Frühjahr geschwiegen haben, legten sie jetzt ein umfassendes Geständnis ab.

Sie schilderten, seit langem Drogen wie Speed und Crystal zu konsumieren. Für die Überfälle hätten sie zufällig Adressen von Pfarrhäusern aus einem Online-Telefonbuch gegriffen. Als sie ins Pfarrheim in Tuntenhausen eingebrochen sind, seien sie sehr geschockt gewesen, als sie merkten, dass jemand da war.

Auch den Pfarrer in Böbingen überraschten die beiden im Schlaf. Die Geständnisse könnten sich strafmildernd auswirken. Allerdings geht die Staatsanwaltschaft zumindest von Gewaltandrohung aus. Im Frühjahr war der Prozess wegen der schweren Erkrankung eines Schöffen verschoben worden. Die Anklage lautet auf schweren Raub und Freiheitsberaubung. Das Urteil soll im August fallen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.