Update: Polizeiauto bleibt im Inn

Suche mal eingestellt - Diensttaschen hingen am Rechen bei Wasserburger Staustufe

image_pdfimage_print

Polizeieinsatz in der GrostadtUpdate am Freitagnachmittag: Die Suche nach dem gestern im Inn versunkenen Polizeiauto (wir berichteten) wurde nun doch eingestellt. Der Pkw war auf Höhe der Staustufe in der Kastenau vom Inn mitgerissen worden. Den beiden Polizisten im Auto war es zum Glück gelungen, sich selbst zu retten. Wie weit das Fahrzeug abgetrieben wurde, ist derzeit nicht bekannt. Kurz hinter dem Erlensee sei aber die nächste Staustufe, so die Polizei heute, spätestens hier sei dann wohl Endstation. Bereits gestern am Abend waren die Diensttaschen der Polizisten am Rechen der Wasserburger Staustufe drei hängen geblieben.

Gegen 15 Uhr hatte gestern der Fahrer des Polizeiautos versucht, den Wagen auf dem Inndamm in Rosenheim/Kastenau zu wenden. Der Pkw rutschte daraufhin ab und in den Inn. Die beiden Männer, die sich selbst retten konnten, waren stark unterkühlt und standen unter Schock. Ihnen gehe es aber den Umständen entsprechend gut, so die Polizei heute.

Wegen des hohen Pegels und der starken Strömungen im Inn ist derzeit eine aktive Weitersuche nicht möglich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.