Student stürzt in Kletterhalle 15 Meter ab

Schwerste Verletzungen erltten - Polizei prüft Sicherungsseile

image_pdfimage_print

Stephanskirchen – Schwerste Verletzungen hat sich am Samstagmittag ein 24-jähriger Student zugezogen, als er in der Stephanskirchener Kletterhalle 15 Meter zu Boden stürzte. Der junge Mann aus dem Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen war zusammen mit seiner Bekannten, einer 27-jährigen Frau aus dem Landkreis Miesbach, beim Klettern in einer Halle in Stephanskirchen, so die Polizei. Der Student befand sich in einer Höhe von rund 15 Metern. Es war geplant, sich wieder in das Seil zu hängen, um zum Boden zurück zu gelangen…

Nach ersten Ermittlungen vor Ort, dürften das Sicherungsseil sowie das Sicherungsgerät nicht ordentlich eingerastet oder angelegt gewesen sein, heißt es in der Pressemitteilung am Sonntag. Seine Begleiterin konnte das Gewicht des Mannes am Sicherungsseil nicht mehr halten und der Mann stürzte aus einer Höhe von rund 15 Metern zu Boden. Nach ersten medizinischen Aussagen wurde der Mann schwer verletzt und mit mehreren Brüchen ins Klinikum Rosenheim gebracht. Dort wurde er noch am gleichen Tag operiert. Lebensgefahr bestehe nach derzeitiger Sachlage nicht.

Ob ein technischer Defekt an den Sicherungsseilen oder ein menschliches Versagen vorgelegen habe, das werde geprüft, so die Polizei. Hierzu seien auch Fachkräfte der Polizei, ein geprüfter Polizeibergfürher, hinzugezogen worden..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.