Steiner Spiele heuer mit „Saujagd“

Premiere ist am 20. Juni - Kartenvorverkauf läuft

image_pdfimage_print

saujagd_1Altenmarkt/Stein an der Traun – Die Steiner Spiele sind in der Region bekannt. Die Geschichte um den sagenumwobenen Heinz von Stein ist es an sich auch. Zeit, etwas Neues auf die Füße zu stellen, dachte man sich beim Theaterchen O in Traunreut. Und so wurde für die nunmehr neunten Steiner Spiele ein neues Stück geschrieben: „Saujagd“. Es hat am 20. Juni Premiere und der Kartenvorverkauf hat begonnen.

Bereits nach den letzten Steiner Spielen 2009 überlegte eine handvoll Mitwirkender immer mal wieder: „Wie geht das jetzt eigentlich weiter, wo der Siegfried (Sohn von Heinz) die Waltraud geheiratet hat. Was könnte da jetzt noch passieren?“ Und weil Geschichte bekanntlich ja immer weiter geht, wurde aus diesen Überlegungen ein eigenes Stück. Kein historisch belegtes – dazu fehlt es an handfesten Informationen. Sondern eines, wie es „dem Steine“ würdig ist.

Das Böse, das Menschliche, die Alle-betreffende „Saujagd“ beginnt mit den Vorbereitungen zu einer Hochzeit. Denn Siegfried, der Sohn von Heinz und Waltrauds Ehemann, kam bei einer Saujagd ums Leben. Der alte, fast zahnlose Heinz kommt als Burgherr nicht mehr in Frage. Vielmehr hat sich Waltraud Rapoto von Ortenburg versprochen. Das Raubrittertum hatte man in den vergangenen Jahren abgelegt.

Die Ehe mit einem gräflichen Haus verspricht Wohlstand und Sicherheit. Alles scheint in bester Ordnung. Bis das Böse auf den Stein zurückkehrt: Aufgeknüpft an einem Baum findet man den vermeintlichen Zwillingsbruder der Bräutigams. An einem eigentlichen Festtag. Verständlich geht es drunter und drüber. Es gilt den Mörder zu finden, den Bräutigam, der offensichtlich kalte Füße bekommen hat, ebenso. Und zu allem Überfluss schlagen auch noch die Salzburger auf. Sie möchten Heinz von Stein seiner „gerechten Strafe“ zuführen.

Salzburger in Schach halten, Heinz schützen, den Mörder finden … Genug zu tun für eine Burgherrin, die ihre Frau ebenso wie ihren Mann stehen muss. Zumal die Mordserie nicht abreißt. Wer ist der, wer sind die Schuldigen? Die Steiner selbst? Aus alten Quärelen heraus den Ortenburgern nicht zugetan? Oder ziehen letztere selbst die Fäden, wie es für ein machtbesessenes Haus nicht ungewöhnlich scheint? Man wird sehen, staunen – und auch lachen dürfen.

Spieltermine im Juni um 20:30 Uhr : 20. / 22. / 25. / 26. / 27. / 28.

Spieltermine im Juli um 20:30 Uhr : 02. / 03. / 04. / 05. / 10. / 11. / 16. / 17. / 18. / 19. 

Kartenvorverkauf: Schlossbrauerei Stein, Stein a. d. Traun Weinhaus Schmidtner, Traunreut Chiemgau Wochenblatt Ticket-Service: 0180/51 51 551* * Festnetz 14 Cent/Minute, Mobil 42 Cent/Minute Traunreuter Anzeiger, Stadtkino Trostberg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.