Sommerfest statt Herbstfest …

Traum-Bilanz nach einer Woche Wiesn in Rosenheim

image_pdfimage_print
Foto: WfV

Foto: WfV

Landkreis – Die erste Wiesnwoche war bei hochsommerlichen Temperaturen ein Traum. Statt von einem Herbst- hätte man durchaus auch von einem Sommerfest sprechen können. Hochsommerliche Temperaturen, tolle Stimmung, gutgelaunte Besucher in farbenfrohen Trachten, strahlende Kinderaugen. „Besser hätte die erste Wiesnwoche nicht laufen können“, so Projektleiter Klaus Hertreiter am heutigen Sonntag. Die Schausteller freuten sich mit den Besuchern und Wiesnmachern über die gelungene erste Herbstfestwoche.

„Die Rosenheimer haben unseren King super angenommen. Selbst am wechselhaften ersten Sonntag fanden viele den Weg in die Alfons-Döser-Gasse zu uns“, so Andreas Zinnecker, Betreiber des Fahrgeschäftes „The King“. Auf anderen Plätzen sei das oft ganz anders. Auch Johan Hinzen Geisterbahnbetreiber und weiterer Herbstfest-Neuling ist begeistert vom Rosenheimer Publikum. „Bei uns zuhause bleibt ein Festplatz auch schon mal leer, wenn laut Wetterbericht nur die Wahrscheinlichkeit besteht, dass es regnen könnte. Hier ist das vollkommen anders! Es sind jeden Tag – auch wochentags – viele Besucher, vor allem Familien unterwegs. Das ist toll!“.

Dem Wetterbericht zu Folge heißt es in der zweiten Wiesnwoche jedoch voraussichtlich, die Strickjacke mitnehmen. Es soll a bissal kühler und herbstlicher werden. „Der guten und vor allem friedlichen Stimmung tut dies hoffentlich keinen Abbruch“, so Hertreiter. Passend zum Wetter feierten die Besucher in der ersten Woche mit sonnigen Gemütern. Gut gelaunt und meist auch friedlich. Dies bestätigte auch die Wiesnwache. An den besucherstarken Wochenenden, vor allem am zweiten Wiesnsamstag kam es zwar auch immer wieder vereinzelt zu Auseinandersetzungen zwischen ein paar Hitzköpfen, im Großen und Ganzen gab es jedoch keine außergewöhnlichen Vorkommnisse, heiß´t es heute.

Viele barfuss unterwegs 

Das BRK hat bislang knapp 500 Einsätze zu verzeichnen. Das liegt im planmäßig erwarteten Umfang. Schnittverletzungen barfuss laufender Mädchen oder Kreislaufbeschwerden aufgrund der Hitze oder erhöhten Alkoholkonsums wurden hauptsächlich behandelt. Deshalb der Tipp vom BRK an die Damen: ein bequemes, zweites Paar Schuhe in die Handtasche stecken und an alle Wiesnbesucher was den Alkoholkonsum angeht: das persönliche Limit ernst nehmen und zwischendurch auch mal zu Wasser oder Apfelschorle greifen.

Den gelungenen Abschluss der ersten Wiesnwoche bildete ein Erntedankgottesdienst aus dem Bilderbuch auf dem Max-Josefs-Platz mit anschließendem Festzug zur Loretowiese. „Die ganzen Vereine, so viele Leute in ihren wunderschönen Trachten, die Erntekrone, das Ehrenpaar oder das Erler Kreuz – so was sieht man nicht alle Tage“, strahlte Miss Herbstfest Vroni Oswald.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.