Schleuser kein unbeschriebenes Blatt

Bundespolizei nimmt Ägypter fest und unerlaubt Eingereiste in Gewahrsam

image_pdfimage_print

Rosenheim – Bundespolizisten haben am Donnerstag einen mutmaßlichen Schleuser im EuroCity aus Verona festgenommen. Der 26-Jährige steht im Verdacht, die illegale Einreise einer Palästinenserin und ihrer fünf Kinder organisiert zu haben. Der Ägypter ist kein unbeschriebenes Blatt. Er wurde bereits im vergangenen Jahr wegen Einschleusens von Ausländern verurteilt. Nun sitzt er hinter Gittern.

Die Bundespolizei beendete Donnerstagmittag bei der Kontrolle eines Fernreisezuges von Verona nach München die Weiterreise von insgesamt 16 Personen am Rosenheimer Bahnhof. 15 von ihnen, darunter fünf Albaner, sechs Palästinenser und jeweils zwei algerische und pakistanische Staatsangehörige, verfügten nicht über die erforderlichen Einreisepapiere. Eine der unerlaubt Eingereisten gab an, die Reise mit ihren Kindern von Verona bis Rosenheim mit Hilfe und in Begleitung eines jungen Ägypters durchgeführt zu haben.

Bei der Kontrolle des 26-Jährigen legte dieser italienische Flüchtlingspapiere vor. Der Datenabgleich ergab, dass der Mann bereits seit über einem Jahr mittels Haftbefehl gesucht wird. Im März 2014 war er vom Würzburger Amtsgericht wegen Einschleusens von Ausländern zu einer zehnmonatigen Bewährungsstrafe verurteilt worden. Da er sich nicht an die Bewährungsauflagen gehalten hatte und untergetaucht war, lag nun ein Sicherungshaftbefehl gegen ihn vor. Da auch diesmal ein Schleusungsverdacht nicht ausgeschlossen werden konnte, nahmen die Beamten den jungen Ägypter mit zur Dienststelle.

Zur Sicherung des anstehenden Strafverfahrens wegen Schleuserei musste der 26-Jährige 1.500 Euro zahlen. Die Bundespolizisten führten ihn dem Haftrichter vor. Er sitzt mittlerweile hinter Gittern. Die Palästinenserin und ihre fünf Kinder konnten ebenso wie die beiden Algerier und Pakistaner nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen der Flüchtlingsstelle in München zugeleitet werden. Die fünf albanischen Staatsangehörigen werden auf eigenen Wunsch hin das Land schon bald wieder verlassen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.