Regierung: Geld auch für die B15

Rund 180 Millionen Euro für Straßenbau in Oberbayern 2014

image_pdfimage_print

StraßenbauRosenheim/Landkreis – Dank der allgemein guten Haushaltslage wurden 2014 im oberbayerischen Bundesstraßennetz rund 80 Millionen Euro und im Staatsstraßennetz rund 54 Millionen Euro verbaut, meldet die Regierung von Oberbayern. Gelder gab es unter anderem auch für den Ausbau der B15 rund um Rosenheim. 

Auch der kommunale Straßenbau in den oberbayerischen Landkreisen, Städten und Gemeinden profitierte im vergangenen Jahr mit einer Fördersumme von rund 46 Millionen Euro von der guten
Finanzlage. Regierungspräsident Hillenbrand freut sich über die zunehmenden Investitionen in die Erhaltung des Straßennetzes: „Wir müssen künftig noch mehr in den Erhalt unserer Verkehrsinfrastruktur investieren und gezielt Schwerpunkte bei der Beseitigung von Engpässen und Unfallstellen setzen. Letztlich ist eine gut funktionierende und intakte Straßeninfrastruktur die Basis
für eine nachhaltige wirtschaftliche Entwicklung. Jeder Euro ist eine Investition
in die Zukunft unserer Region.“
Insgesamt wurden 2014 im Regierungsbezirk Oberbayern in den Neu- bzw. Ausbau und die Erhaltung der Bundesstraßen rund 80 Millionen Euro investiert. Als größere laufende Baumaßnahmen nennt Hillenbrand den ersten Bauabschnitt der B15 -Westtangente Rosenheim, die Umfahrung Saulgrub im Zuge der B23, den dreistreifigen Ausbau der B17 südlich Mundraching und den Baubeginn des Ausbaus der B 16 bei Ernsgaden sowie die B 472-Umfahrung von Hohenpeißenberg.

Aber auch im oberbayerischen Staatsstraßennetz wurden viele Maßnahmen mit einem Gesamtvolumen von rund 46 Millionen Euro umgesetzt. So konnte die Ortsumfahrung
Lenting-Kösching im Zuge der Staatsstraße 2335 fertiggestellt und dem Verkehr übergeben werden. Zufrieden zeigt sich Hillenbrand auch über den Baufortschritt an der Ortsumfahrung von Vogtareuth und der Verlegung der Staatsstraße 2063 nördlich von Seeshaupt. Diese beiden Projekte werden noch in diesem Jahr verkehrswirksam.

Schließlich konnten in Oberbayern zwölf Radwege an Bundes- und Staatsstraßen mit insgesamt rund elf Kilometern Länge fertig gestellt werden – ein wichtiger Beitrag zur Verbesserung der Verkehrssicherheit und nicht zuletzt auch für die Umwelt.
Der kommunale Straßenbau in Oberbayern wurde im letzten Jahr mit Mitteln aus dem Bayerischen Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz (BayGVFG) und dem Fi-nanzausgleichsgesetz (FAG) in Höhe von rund 46 Millionen Euro gefördert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.